Was tun gegen Wespenstiche? – Richtige Behandlung

Was tun gegen Wespenstiche? – Richtige Behandlung

26. August 2009 Aus Von Linda

Wespenstiche sind wirklich unangenehm. Doch was tun? Es gibt ja so allerlei Hausmittelchen gegen Wespenstiche. Die die funktionieren möchte ich Euch heute vorstellen. Der Stich einer Wespe ist im Normalfall harmlos, doch wenn sie am Hals oder im Mundraum sticht, oder man allergisch auf die fiesen Insekten reagiert, sollte man einen Arzt aufsuchen.
Jeden Sommer das Selbe. Sobald man mit Lebensmitteln wie Zucker oder Fleisch draußen ist kommen Wespen angeschwirrt. Unter Umstände sticht sie dann auch zu. Meist ist das Geschrei groß und man bekommt gute Ratschläge was nun zu tun ist. Denn sind Wespen erstmal da werden es meist schnell mehr.

Wespenstich – Was tun?

Ich habe im Garten immer mal wieder schmerzhafte Begegnungen mit Wespen. Deshalb habe auch ich schon diverse Mittel ausprobiert um den Stich zu lindern. Was zu tun ist? Das oberste Gebot lautet nach wie vor: Kühlen! Vorher natürlich den Stachel raus ziehen, falls der noch drin steckt. Wer den Stich nicht kühlt der kann damit rechnen, dass die Haut rings um den Einstich herum bis 10 cm im Durchmesser anschwillt. Wer gerade unterwegs ist sollte zumindest Fenistil dabei haben oder die Stelle mit Wasser kühlen. Generell kann man sich die gelb-schwarzen Insekten jedoch gleich auf Abstand halten mit einfachen Tricks. Noch ein Tipp wenn Euch die Biester unterwegs stechen. Sucht Euch etwas Spitzwegerich. Ihr müsst nur die Blätter in der Hand zusammen knüllen und dann auf dem Stich verreiben. Hier gibt es noch mehr Informationen zu diesem Thema.

Insektenstich richtig behandeln

Wenn der Wespenstich zu Haus oder im Garten erfolgt dann helfen folgende Methoden und Hausmittel. Was immer schnell zur Hand ist eine Zwiebel und kaltes Wasser. Die Insektenstiche sollten richtig behandelt werden. Also einfach die Zwiebel halbieren und auf der Wunde reiben. Anschließen mit Wasser oder einem Cool-Pack kühlen. Mein Opa kannte jedoch eine effektivere Methode. Zuerst wurde die Wunde ausgesaugt (und natürlich weg gespuckt). Danach kam ein Leinentuch, getränkt mit kaltem Essig, darauf. Funktioniert übrigens auch ohne Aussaugen, wie ich festgestellt habe. Wenn man doch im Mund gestochen wird kann man, während man zum Arzt gebracht wird, auf einem Eiswürfel oder, wenn zur Hand, Globuli lutschen. Ein gutes homöopathisches Mittel ist Vespa D6. Davon genügen schon wenige Tropfen. Dann gibt es noch vom Arzt verschriebene Mittel wie Cetirizin, Zyrtek, und Cetir. Diese sollten aber nur nach Rücksprache eingenommen werden. Ein Tipp fällt mir noch ein. Wenn Ihr Schwellungen vermeiden wollt dann solltet Ihr einen heißen Lappen auf den Wespenstich drücken. So heiß wie möglich, ungefähr 30 Sekunden lang. Natürlich sollt Ihr Euch nicht verbrennen. Aber bei 40 Grad circa soll das Gift der Wespen zerstört werden. Und so kommt es dann erst gar nicht zu einer Schwellung. Wenn Ihr auch noch Tipps habt dann immer her damit, der Sommer ist lang 😉

ThinkstockPhotos, iStock, 144296215, Stanko Mravljak