Meine Haushaltstipps

So übersteht der Garten den Winter problemlos

Es ist später Herbst und der Garten erstrahlt in den schönsten Farben, die diese Jahreszeit zu bieten hat. Allerdings lassen die kalten Nächte nicht mehr lange auf sich warten und bald wird überall der erste Frost eingesetzt haben. Für Gartenliebhaber wird es daher höchste Zeit, das grüne Wohnzimmer winterfest zu machen. Denn sicherlich wollen Sie auch im nächsten Jahr den Blick über ein gesundes Grün schweifen lassen.

Vom guten und schlechten Laub

Viele Gärtner verspüren den Drang, herabgefallenes Laub schleunigst aus ihrem Garten zu entfernen. Dabei ist das nicht immer zwingend notwendig, in manchen Situationen kann sich das Laub sogar positiv auf die Umgebung auswirken. Einerseits sorgt es natürlich durch die rötlich-gelbe Färbung für ein herbstliches Ambiente. Andererseits hilft es vielen Pflanzen gegen Frostbeulen. Ein Staudenbeet wird sich auf jeden Fall über die zusätzliche Decke freuen. Die Schicht sollte daher schon mindestens aus fünf – besser wären sogar zehn – Zentimetern Laub bestehen. Dadurch wird nicht nur ein effektiver Schutz gegen Frost gewährleistet, sondern gleichzeitig der Boden mit zusätzlichen Nährstoffen angereichert, die Stauden dringen zum Überwintern benötigen. Das gilt übrigens ebenfalls für Rosen und Beete! Beim Rasen sieht es hingegen anders aus: Er verträgt zu viel Laub nämlich gar nicht. Daher ist das regelmäßige Harken unabdingbar, wenn man verhindern will, dass sich Schimmel bildet, oder das Gras gelb wird.

Auch Pflanzen müssen zum Friseur

Der Herbst ist die richtige Zeit, um Blumen, Hecken und Bäume zuzuschneiden sowie den Rasen noch einmal ordentlich zu mähen. Dank passender Gartengeräte sollte das in der Regel kein Problem darstellen. Solange das Wetter noch angenehm und die Temperaturen nicht zu kalt sind, gilt es, als Gartenliebhaber unbedingt die Rosen zurückzuschneiden. Denn nur so sorgen Sie dafür, dass die schönen Pflanzen auch im nächsten Jahr wieder gesund und kräftig wachsen. Es ist aber äußerst wichtig, dass die Triebe maximal bis über das vierte Auge zurückgeschnitten werden. Ansonsten kann es passieren, dass die Rosen nicht richtig treiben und man auf die Blütenpracht verzichten muss. Einen neuen Haarschnitt benötigen weiterhin vorhandene Hecken, Gehölze oder Obstbäume. Dadurch verhilft man ihnen zu mehr Kraft, die sie dringend zum Überwintern benötigen. Außerdem wird durch den Rückschnitt die Voraussetzung gegeben, im Frühjahr üppiger auszutreiben. Allerdings gibt es hier ebenfalls ein paar Regeln, an die sich Hobbygärtner dringend halten sollten:

Hecken vertragen einen Radikalschnitt. Man braucht sich nicht zurückzunehmen.

Bei Sträuchern und Bäumen sollte man hingegen nur abgestorbene Zweige, kranke Pflanzenteile oder senkrecht wachsende Wassertriebe entfernen.

Ein richtiger Rückschnitt erfolgt meist erst im Frühjahr. Beim Rasen ist es nicht nur wichtig, das Laub regelmäßig zu entfernen. Er benötigt außerdem einen Radikalschnitt – je kürzer, desto besser. Eine ordentliche Portion Dünger kann im Herbst ebenfalls nicht schaden. Dadurch wird das Gras noch einmal richtig aufgepäppelt und hat eine größere Chance, den Winter problemlos zu überstehen.

Manche Pflanzen mögen es warm

Während es viele Pflanzen und Kräuter gibt, die den Winter draußen im Garten überstehen, sollte man Kübelpflanzen unbedingt vor Frost schützen. Dazu zählen unter anderem immergrüne Arten oder sogenannte Exoten, die das Wetter in unseren Breitengraden nicht gewöhnt sind. Es gilt, beim Winterquartier darauf zu achten, welche Anforderungen der einzelnen Pflanzen erfüllt werden müssen. Zitruspflanzen benötigen beispielsweise auch in den Wintermonaten ausreichend Licht, während Pflanzen wie die Engelstrompete in erster Linie Temperaturen knapp über null Grad bevorzugen. Es gibt jedoch Kübelpflanzen, die problemlos draußen überwintern können. Dann sollten Gartenbesitzer aber darauf achten, die Kübel vernünftig zu isolieren, um die Wurzeln zu schützen.


Bildquelle: Thinkstock, 464648585, iStock, HaraldBiebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns

eine grafik

Schön, dass ihr auf unsere Seite gefunden habt. Wir sind Sarah und Lotte, 34 und 32 Jahre alt, beide Mamas – und können mit Stolz behaupten, in den letzten Jahren beinahe schon zu professionellen Fleckenentfernerinnen, Köchinnen und Krankenschwestern geworden zu sein. Lottes Oma hat ihr eine ganze Handvoll toller Haushaltstipps mit auf den Weg gegeben, die wir alle ausprobiert und für gut befunden haben – und euch darum natürlich nicht vorenthalten wollen. Ja, Oma wusste halt schon damals, wie man ganz ohne harte Chemie gegen Schimmel kämpft, dass selbstgemachte Marmelade viel besser schmeckt und welche Hautpflegeprodukte man auch im heimischen Kühlschrank findet. Außerdem gibt es auf unserer Seite auch viele eigenen Ideen, Tipps und Anregungen, die wir natürlich erst einmal alle getestet und dann für euch zusammengesammelt haben. Dabei haben wir uns nicht nur auf „typische“ Frauenthemen spezialisiert – bei uns bekommt ihr auch handfeste Heimwerkertipps und erfahrt viel über das richtige Haushalten und Co. Und natürlich darf auch das Entspannen am Ende nicht zu kurz kommen – auch dafür findet ihr viele tolle Anregungen. Auch Männer sind ganz herzlich eingeladen, alles einmal auszuprobieren und so uns Frauen ein bisschen die Arbeit zu erleichtern. Jetzt bleibt uns nur noch eins zu sagen: Viel Spaß beim Surfen, Putzen, Waschen, Bügeln und das Leben genießen – mit unseren Haushaltstipps.

Eure Sarah und Lotte