Möbel polieren – Sinnvolle Tipps und Ammenmärchen

26. Januar 2010 Aus Von Linda

Wie man ein Möbelstück richtig, reinigt und pflegt, so dass es trotz Alter und Geschichte noch immer hübsch aussieht, darüber ranken sich im Internet die abenteuerlichsten Geschichten. Manche schwören auf Bodylotion als Möbelpolitur, andere empfehlen gar Schuhcreme als Reinigungsmittel für Holz. Hier mal ein Überblick, was wirklich hilft und wovon man eher die Finger lassen sollte.

Holz polieren: Antike Möbel brauchen extra Pflege

Möbel polieren ist nicht gleich Möbel polieren. Ein Pflegemittel sollte immer auch auf das Material abgestimmt sein. Chemisch behandelt und lackierte Flächen sind zwar weniger anfällig, können dennoch verschmieren oder unschöne Verfärbungen davontragen, wenn man sie mit dem falschen Mittel behandelt. Lackierte Flächen reinigt man am besten mit einem weichen Tuch erst von Staub, bevor man mit einer speziell abgestimmten Möbelpflege poliert. Tipps wie Bier als Möbelpflege können hingegen das Material aufweichen, so dass das Holz darunter aufquillt.

Bei Massivholz und Antik-Möbeln sollte man ebenfalls immer erst Staub und Flecken mit fusselfreien Tüchern entfernen, bevor man eine Pflege auf Öl- oder Wachsbasis aufträgt. Bei wertvollen Möbeln sollte man unbedingt vorher einen Experten oder Schreiner um Rat fragen, damit man die Oberfläche nicht versaut.

Leder Pflege: So poliert man Polstermöbel

Polstermöbel aus Leder sollte man ebenfalls vor dem Polieren mit einem weichen Tuch von Staub entfernen. 1-2 mal jährlich sollte man eine rückfettende Lederpolitur auftragen, damit das Material geschmeidig und elastisch bleibt. Hasumittelchen wie Niveacreme als Möbelpflege können die Poren vom Leder verstopfen und dafür sorgen, dass hässliche Flecken entstehen. Allgemein empfiehlt es sich, gleich beim Kauf auch ein perfekt auf das Material abgestimmte Pflegeserie zu erwerben.