Lufterfrischer selbst machen

9. Februar 2011 Aus Von Linda

Wer kennt es nicht: Schlechte Gerüche lagern sich in Textilien und Möbeln ab. Z.B. nach dem Kochen. Das ist nicht nur für einen selbst unangenehm, sondern auch für Gäste.

Febreze kann ganz einfach selbst gemacht werden ©withassociates/flickr.com

Gegen Mief in der Wohnung gibt es so einige Möglichkeiten. Doch welche ist die beste? Lüften ist natürlich erstmal eine feine Sache- nur leider bringt das oftmals nicht den erwünschten Effekt.

Gegenstände wie Couch-Garnituren kann man außerdem nicht so einfach waschen, wie eine Gardine. Was also tun, damit man sich auf dem geliebten Sofa wieder wohlfühlt? Seit einigen Jahren gibt es Dufterfrischer zum sprühen. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn sie riechen wirklich sehr angenehm.

Das ganze hat nur leider einen Nachteil: Marken wie Febreze & Co. sind auch ganz schön teuer und somit ein echtes Luxusprodukt für manch einen. Wie gut, dass man nicht alles im Handel kaufen muss, sondern auch leicht selbst zu Hause herstellen kann mit den Dingen, die man sowieso schon hat!

Um das teure Produkt nachzuahmen, brauchen Sie nur eine Sprühflasche, Wasser und Ihren Lieblingsweichspüler.

Kippen Sie 2 Kappen des Weichspülers in die Flasche und gießen Sie den Rest mit Wasser auf. Deckel drauf, kurz schütteln, fertig. Schon kann losgelegt werden und sich über einen angenehmen Duft in der Wohnung gefreut werden! Der Vorteil dabei ist natürlich, dass sie so ganz andere Geruchsvariationen bekommen als die üblichen Erfrischer im Sortiment führen.