Leise nadelt der Baum – Weihnachtsbäume im Vergleich

21. Dezember 2010 Aus Von Linda

Weihnachtsbäume im Vergleich: Wir haben die unterschiedlichen Arten der nadeligen Gefährten für Sie untersucht und unsere Ergebnisse für Sie zusammengefasst. Bestimmt ist auch der richtige Weihnachtsbaum für Sie dabei!

Wer kennt das nicht? Der Weihnachtsbaum erstrahlt frisch angeschmückt in strahlendem Glanz, verliert aber schon bald sein saftiges Grün und vor allem: seine Nadeln. Sie spielen bereits mit dem Gedanken sich einen Plastik-Weihnachtsbaum anzulegen? Das müssen Sie nicht, wenn Sie sich nur den richtigen Nadelbaum aussuchen. Wir haben die verschiedenen Arten für Sie miteinander verglichen.

Weihnachtsbäume im Vergleich: Tanne oder Fichte?

Wer sich einen natürlichen Nadelbaum ins Wohnzimmer stellen will, der kauft entweder eine Fichte oder eine Tanne. Nicht alle Arten eignen sich allerdings für das Aufstellen im warm beheizten Raum. Wir haben Vor- und Nachteile zusammengefasst und eine Rangliste für Sie erstellt.

Platz 5: Die Blaufichte

Die Blaufichte wird heutzutage immer seltener als Weihnachtsbaum verwendet. Dies mag zunächst an ihren bläulich gefärbten, sehr harten Nadeln liegen, die das Schmücken deutlich erschweren. Vorsicht! Die Blaufichte sticht! Also: Handschuhe aufsetzen!

Platz 4: Die Fichte

Die Fichten im Allgemeinen haben einen entscheidenden Nachteil gegenüber den meisten Tannen-Arten. Sie nadeln! Und zwar ziemlich schnell! Sie ist ohnehin mit recht feinen Nadeln besetzt, die bei Zimmertemperatur leicht der Schwerkraft nachgeben und sich gen Fußboden verabschieden. Da wird die Reinigung nach Weihnachten leicht zum Großeinsatz. Einziger Vorteil: Fichten sind im Vergleich zu Tannen recht preisgünstig. Sie sind schon ab 5-8 Euro pro Meter zu bekommen.

Platz 3: Die Blautanne

Die Blautanne besitzt, wie der Name schon sagt, genau wie die Blaufichte bläulich gefärbte Nadeln. Diese fallen zwar nicht so schnell zu Boden wie die der Fichte, aber sind im Vergleich zu anderen Tannen deutlich kürzer haltbar.

Platz 2: Die Nobilistanne

Die Nobilistanne ist der Spitzenreiter was die Haltbarkeit angeht, hat aber auch einen stolzen Preis. Für bis zu 4 Wochen Nadelfreiheit bezahlt man locker 20 Euro pro Meter. Ihre Nadeln erstrahlen in einem edlen silbrigen Blaugrau. Viele Menschen lieben vor allem den stark harzigen Geruch der Nobilistanne während der Weihnachtszeit.

Platz 1: Die Nordmanntanne

Unser Spitzenreiter ist und bleibt die klassische Nordmanntanne. Sie ist schon seit Jahren der meistverkaufte Weihnachtsbaum und das zu Recht! Die Nordmanntanne verfügt über weiche satt grüne Nadeln, die auch den Kinderchen beim Schmücken nicht die Finger zerstechen. Außerdem ist der Baum enorm widerstandsfähig und lange haltbar. Der Preis liegt meist knapp unter dem der Nobilistanne bei maximal 20 Euro pro Meter. Aber Achtung! Solch ein Spitzenreiter bringt auch eine Menge Gewicht auf die Waage! Machen Sie sich lieber zu zweit auf den Weg zum Baumkauf!