Kalte Füße ade, Fußbodenheizungen sind im Kommen

1. Dezember 2008 Aus Von Linda

Winterzeit, schöne Zeit. Schneeflocken tanzen durch die Luft, überall wird besinnliche Musik gespielt, die Weihnachtsmärkte locken mit leckeren Düften. Außerdem stehen Weihnachten und die damit verbundenen beliebten Fressorgien ins Haus.

Diese Idylle aus Liebe, Leckereien, Geschenken und Kuscheln wird lediglich von der Dunkelheit und der fürchterlichen Kälte überschattet. Wer Hausschuhe und dicke Socken hat, kann sich glücklich schätzen, denn jeder weiß, wie unangenehm es ist, barfuß auf dem jetzt eiskalten Boden herumwandeln zu müssen.

Abhilfe kann da eine Fußbodenheizung schaffen. Kinder können so auf kalten Fußboden spielen ohne dass die Eltern eine Erkältung der kleinen Racker befürchten müssen. Und auch der Schritt aus der Dusche im Bad oder morgens aus dem Bett wird nicht mehr von einem unangenehmen Brrrr-Erlebnis begleitet.
Darüber hinaus bleiben nicht nur die Füße und der Hintern der Kleinsten angenehm warm, die Fußbodenheizung strahlt zusätzlich ihre Wärme auf den gesamten Raum ab und sorgt damit für ein gleichmäßig warmes Klima in der Wohnung. Im Übrigen hat diese gleichmäßige Flächenwärme auch zur Folge, dass Hausstaubmilben und Schimmelpilze sich nicht weiter ausbreiten und in ihrem Wachstum stark eingeschränkt und behindert werden.

Bei der Anschaffung einer solchen Anlage sollte man allerdings nicht zum erstbesten Produkt greifen, denn auch hier gibt es qualitative Unterschiede. Am Besten eignen sich für eine Fußboden-Heizanlage Rohre aus Polyethylen. Es ist perfekt auf die besonderen Ansprüche abgestimmt, denn es ist korrosionsbeständig und sehr flexibel und ist fast geräuschlos.