Honig ist ein Tausendsassa…

6. März 2008 Aus Von Linda

Jeder hat ihn im Haus und fast alle mögen ihn – Honig. Ob Waldblütenhonig, ob flüssig, cremig oder fest – Honig wird extrem gern gegessen. Und ist außerdem extrem vielseitig. Was man alles Nützliches mit Honig machen kann und was man lieber bleiben lässt, verrate ich euch hier.

1. Kennt jeder: Warme Milch mit Honig. Ist prima zum Einschlafen und tut bei Halsschmerzen immer äußerst gut. Sehr wichtig ist, dass die Milch lediglich warm ist! Wird Honig zu heiß gemacht verändert sich seine chemische Zusammensetzung und es können regelrechte Giftstoffe entstehen! Honig daher auch nie zum Kochen oder Backen verwenden!!
2. Bei Wunden, vor allem eitriger Natur, Honig auftragen. Die Verletzung wird luftdicht verschlossen, der viele Zucker im Honig entzieht den Keimen das Wasser. Sie trocknen aus und sterben ab. Außerdem enthält der Honig entzündungshemmende Stoffe.
3. Honig auf Lippen auftragen. Macht sie super-geschmeidig. Und ablecken kann man ihn hinterher auch noch.
4. Honig niemals an Säuglinge verfüttern, er ist ein Rohprodukt und kann Babys Magen daher überfordern.
5. Bei Verstopfung Kamillentee mit einem Teelöffel Honig und Leinöl trinken. Zwei bis drei Tassen, je nach Grad der Verstopfung.
6. Lauwarmes Honigwasser ist angeblich sehr effektiv bei Schwäche, Erschöpfung und Erregung oder aber wirkt beruhigend.
7. Bei Insektenstichen, Brandwunden, Furunkeln und Hautunreinheiten soll direkt aufgetragener Honig helfen.
8. Weitere Infos und Rezepte und vor allem die sehr interessante und vielseitige „Honigkur“ könnt ihr hier finden.

Bitte bei ernsten oder anhaltenden Beschwerden immer einen Arzt aufsuchen. Natürliche Heilmittel sind prima, aber mit seiner Gesundheit sollte man nicht zu nachlässig umgehen. Bei leichtem Husten oder kleineren Verletzungen ist man mit Honig sicher gut bedient, aber bei starker Lungenentzündung oder schlimmen Wunden bitte nicht den Gang zum Arzt sparen wollen. Die Gesundheit steht immer an erster Stelle.