Würziges Öl selber machen: Praktisch, dekorativ & zum Verschenken geeignet

Autor: Kommentare: 1 Kategorie: Essen & Trinken

Ein besonderes Öl selber machen ist einfacher, als man denkt, und eine wunderbare Möglichkeit, zum Beispiel Kräuter zu konservieren. Solche Öle „mit Zusatz“ machen sich wunderbar als Dekoration oder als Geschenk und liefern zudem eine wunderbare Ergänzung beim Kochen.

Es geht hier nicht darum, wie man tatsächlich Öl selber machen, also pressen und herstellen kann, sondern wie man besondere Öle mit Kräutern, Chili oder anderen Gewürzen kreiert. Jeder hat im Feinkostgeschäft schon einmal die Flaschen mit unterschiedlichsten Delikatessölen gesehen und dabei sicher festgestellt, dass diese eine wunderschöne Dekoration für die Küche abgeben. Außerdem sind solche gewürzten Öle wahre Wunderzutaten beim Kochen. Es wäre daher wahrlich ein Jammer, frische Kräuter aus dem eigenen Garten verkommen zu lassen, nur weil man sie nicht sofort verbrauchen kann.

Kräuter-Öl selber machen: So geht’s

Der erste Schritt besteht im Auswählen geeigneter Gefäße. Glasflaschen in allen Formen machen sich hier besonders gut. Wichtig ist nur, dass sie luftdicht verschlossen werden können, damit das Öl nicht verdirbt, und vor dem Gebrauch gesäubert und heiß ausgespült werden. Als nächstes folgt die Wahl der Zutaten. Hochwertige Pflanzenöle wie Oliven- oder Rapsöl bilden die Grundzutat, setzten Sie hier ruhig auf Qualität. Dazu kommen dann frische Kräuter ganz nach Belieben und eventuell weitere Gewürze.

Für ein Öl mit italienischem Flair empfiehlt sich zum Beispiel die Kombination von Oregano und Basilikum. Jeweils ein bis zwei Zweige in eine Flasche mit Olivenöl geben, eventuell mit einer geschälten Knoblauchzehe oder ein paar getrockneten Tomaten verfeinert. Wer es schärfer mag, gibt ein wenig Chili dazu, hierfür sollten Sie aber immer nur getrocknete Chilis verwenden.

Für ein frisches Öl nimmt man beispielsweise Estragon und/oder Thymian sowie einige Scheiben einer ungespritzen Zitrone. Dieses Öl passt hervorragend zu Fisch oder als Dressing über einen grünen Salat. Ein würziges Öl zum Kochen kann mit Bärlauch und Pfefferkörnern angesetzt werden. In jedem Fall muss ein Kräuter-Öl mindestens drei Wochen, bestenfalls an einem dunklen und kühlen Standort, ruhen, damit die Aromen sich gleichmäßig verbreiten können.

Fruchtige und herzhafte Öle selber machen

Auch mit anderen Zutaten lassen sich wunderbare Öle herstellen, der Ideenvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt. Versuchen Sie doch mal ein Öl aus feinen Scheiben von Ingwer und Limette; oder eine Kombination aus Sesam und getrockneter Peperoni. Sogar aus echter Vanille lässt sich ein aromatisches Speiseöl zaubern, das vor allem als Geschenk garantiert für Erstaunen sorgen wird. Wichtig ist immer, dass Sie sauber arbeiten, die Flaschen und Gläser gut verschließen und auf die Verwendung hochwertiger Zutaten achten. Kräuter und Zitrusfrüchte kann man frisch verwenden, die meisten anderen Zutaten lieber getrocknet. Dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.Similar Posts:


Kalle
am 17. Juli 2011 um 13:02 Uhr

Tolle Seite, mundet mir.

Hinterlasse einen Kommentar