Nikotingeruch entfernen – wenn das Laster zur Last wird

6. Januar 2010 Aus Von Linda

Unangenehmen Nikotingeruch entfernen ist gar nicht so einfach. Der fiese Gestank zieht in jede Ritze und setzt sich fest. In Räumen hält er sich manchmal über Jahre und ist nur schwer zu bekämpfen. Aber es gibt Tipps, wie man den Nikotingeruch wenigstens mildert.

Rauchen an sich ist ja schon schlimm genug. Aber wenn der Geruch von kaltem Rauch nicht nur in den Klamotten, sondern auch in der ganzen Wohnung hängt, kann selbst einem starken Raucher ganz schön übel werden. Kleidung kann man auslüften oder waschen und somit dem üblen Gestank entkommen. Aber wie sieht es mit der Wohnung aus?

Duft gegen den Gestank?

Nichtraucher haben ja bekanntlich ein feines Näschen für Nikotingeruch und riechen noch kalten Rauch, wo ein Raucher längst nichts mehr riecht. Aber was tut man, wenn die neue Wohnung vom Vormieter „verraucht“ wurde oder man als Raucher seine eigene Wohnung nicht mehr riechen kann? Dafür gibt es verschiedene Grünpflanzen und Mittelchen, die dagegen helfen können.

Es gibt viele Hausmittel wie Duftkerzen oder Räucherstäbchen, die gegen den Geruch helfen sollen. Auch ein aufgestellter Teller mit Essigwasser soll wohl helfen. All diese „Düfte“ überdecken den Geruch aber meist nur für kurze Zeit. Will man wirklich wirksam gegen die Gerüche vorgehen, muss man sich schon ein bißchen  mehr Mühe geben. Und es hilft leider auch nicht gegen Jahre alten Rauch.

Hilfe vom Profi

Es gibt mittlerweile auch Firmen die sich darauf spezialisiert, gegen den fiesen Gestank zu Felde zu ziehen. So gibt es zum Beispiel einen Stromboli-Geruchsvernichter mit Eisenkraut und Eukalyptus, der die geruchsverursachenden Moleküle bindet und neutralisiert. Auch bestimmten Pflanzen wie der Efeutute oder der Vanillepflanze werden geruchsneutralisierende Wirkungen nachgesagt. Aber da kommt es wohl auf einen Selbsttest an, zumal fraglich ist, ob der süßlich-schwere Duft der Vanillepflanze auf Dauer erträglich ist.

Wenn nichts mehr hilft

Und in den ganz harten Fällen hilft dann nur noch eine Komplettrenovierung. Auch darauf ist die Industrie bereits eingestellt. Man sollte zuerst möglichst alle alten Tapeten entfernen, die Wände waschen und Sperrgrund auftragen. In jedem gut sortierten Baumarkt gibt mittlerweile auch Antirauchfarben, die, auf die Wand aufgetragen, auch Jahre alte Gerüche neutralisieren sollen. Und wenn auch das nicht wirkt, dann hilft wahrscheinlich nur noch die ganz brachiale Methode: Putz von den Wänden, alle Fußböden raus und alles neu machen. Oder, den einfachsten und naheliegendsten Tipp meinerseits annehmen: ausziehen, rauchfreie Wohnung suchen und gar nicht erst in den eigenen vier Wänden rauchen. Oder die Zigaretten gleich ganz entsorgen.