Jeans: Tipps für richtiges Waschen und Pflegen

5. Dezember 2011 Aus Von Linda

Jeans sind das wohl beliebteste Kleidungsstück und inzwischen ein absolut zeitloser Klassiker. Damit die Lieblings-Jeans wie neu bleibt und ihre Form und Farbe behält, ist das richtige Waschen und Pflegen besonders wichtig.


Sitz die neue Jeans zunächst noch hauteng und wie eine zweite Haut, kann sie im Laufe der Zeit an Form verlieren, ausbeulen und Falten aufweisen. Oftmals geht auch die Farbe mehr und mehr verloren, es bilden sich ausgewaschene Stellen und Verfärbungen, die nicht gewollt sind oder aus dem beliebten used-Effekt wird ein löchriges Modell mit ausfransenden Kanten und abgewetzten Hosenbeinen jenseits vom angesagten destroyed-Look. Damit die Jeans möglichst lange farbecht und formvollendet bleibt, kann man einige Tipps beim Waschen und Pflegen beachten.

Jeans richtig waschen und pflegen

Wichtig ist, dass man seine Jeans stets auf links wäscht, damit das Außenmaterial nicht zu viel Farbe verliert. Wer ungewaschene dunkle Jeans zu ersten Mal wäscht, muss jedoch mit einem gewissen Farbverlust rechnen und sollte die Hose dementsprechend nur mit dunklen Sachen zusammen reinigen. Bei der Temperatur sollte man niemals mehr als 40°C wählen, da zu große Hitze dem Material unnötig schadet. Besonders Elasthan, das gerade in den aktuellen hautengen Jeans vermehrt enthalten ist, wird bei zu hohen Temperaturen brüchig, was dazu führt, dass die Jeans ausleiert und an der Oberfläche die gebrochenen Elasthan-Fasern unschön ausflusen. Beim Befüllen der Waschmaschine darauf achten, dass sie nicht zu voll beladen wird, denn wenn sich die Jeans nicht richtig drehen können, entstehen schnell mal unschöne Streifen oder Flecken und eine ungleichmäßige Auswaschung. Der Schleudergang ist für Jeans tabu, außer man möchte den 80er Jahre Moonwashed-Effekt wiederbeleben. Auch hier gilt besondere Vorsicht bei Jeans mit hohem Stretchanteil, welche sich beim Schleudern stark verziehen können.

Der Trockner sollte ebenfalls wenn möglich vermieden werden. Besser, man hängt die Jeans auf die Leine, wobei man sie jedoch nicht an den Beinen aufhängen sollte, da es dabei zur Ausdehnung kommen kann, insbesondere bei Stretch-Jeans.

Bügeln ist in der Regel bei Jeans nicht nötig und schadet, wie zu heißes Waschen, lediglich den Fasern. Glatt streichen und gerade aufhängen sollten genügen, um die Form zu bewahren.

Antifalten-Tipps und frische Farbe für die Jeans

Häufiges Zusammenlegen kann Spuren in Form von Legekanten hinterlassen. Aus diesem Grund sollte man die Jeans immer wieder anders zusammenfalten, bevor man sie im Kleiderschrank verstaut.

Für längere Farbfrische sorgen spezielle Waschmittel für Denim oder dunkle Materialien. Außerdem können sogenannte Farbauffrischer, die z.B. von Simplicol speziell für Jeans erhältlich sind, der geliebten Hose zu neuer Farbintensität und Leuchtkraft verhelfen. Ein anderer Trick ist es, die ausgewaschene Jeans mit einer neuen, dunkleren zusammen zu waschen. Was das neue Modell beim ersten Waschgang an Farbe verliert, kann die alte Jeans direkt aufnehmen.