Holzbretter reinigen und richtig pflegen

6. März 2012 Aus Von Linda

Die Holzbretter zu reinigen ist für Hobbyköche eine Selbstverständlichkeit, abgesehen von dem regelmäßigen Entfernen von Speiseresten ist auch mal eine gründlichere Säuberung vonnöten.

Doch gerade bei Küchenbrettern aus Holz ist dies gar nicht so einfach. Man kann sie schlecht für längere Zeit in Wasser einweichen, da sich das Holz sonst vollsaugt, aufquillt und schlecht trocknet. Messer hinterlassen mit der Zeit ihre Spuren im Brett und schaffen eine ideale Angriffsfläche für Bakterien und Keime, denen aber mit einigen Hausmitteln schnell beizukommen ist. So es sind keine Chemiekeulen notwendig, um Holzbretter zu reinigen.

Holzbretter reinigen: So geht’s ganz einfach

Für die üblichen Verschmutzungen, die beim Schneiden von Lebensmitteln auf den Brettern entstehen, reichen normalerweise heißes Wasser, ein Schwamm oder ein Tuch und ein Spritzer herkömmlicher Geschirrspüler. Doch es kommt die Zeit, da muss man ein klein wenig größere Geschütze auffahren.

Eine Möglichkeit wäre, die Bretter in der Spülmaschine zu waschen, die Hitze tötet garantiert alle eventuell vorhandenen Keime ab und beseitigt gleich noch unangenehme Gerüche. Die Gefahr, dass das Holz bei zuviel Kontakt mit Wasser aufquellen könnte, ist hier weitaus geringer, als wenn die Bretter in der Spüle eingeweicht werden, doch ganz ausschließen kann man sie nicht.

Eine gründliche Reinigung ist aber auch mit einem Schuss Essig möglich, auch dieses Hilfsmittel säubert und beseitigt Gerüche. Hartnäckigen Verschmutzungen kann man mit einer Bürste oder auch einer Art Spachtel beikommen, anschließend sollte man die Bretter aber mit einer Ölkur pflegen, wie weiter unten beschrieben.

Holzbretter richtig pflegen

Damit die Bretter bei all dem Putzen nicht zu sehr leiden, sollte man sie anschließend möglichst gründlich abreiben und so zum endgültigen Trocknen aufstellen, dass von allen Seiten Luft an das Holz kommt.

Außerdem darf man ihnen ruhig ab und an mal etwas Gutes gönnen und sie mithilfe eines weichen Tuchs oder einfach mit Küchenpapier rundherum mit einem geruchsneutralen Öl einreiben. Dies kann durchaus ein einfaches Speiseöl sein, zum Beispiel aus Raps, man bekommt im Handel aber auch Lebensmittelechtes Holzöl, das keinerlei negativen Effekt auf die Gesundheit hat. Überschüssiges Öl wischt man einfach ab, so wird das Holz wieder schön glänzend und kleine Kratzer verschwinden.