Weihnachtsplätzchen für die schlanke Linie

10. Oktober 2011 Aus Von Linda

Plätzchen gehören für die meisten Menschen untrennbar zur Weihnachtszeit. Allerdings sind Weihnachtsplätzchen leider in aller Regel höchst kalorienreich und schlagen sich schnell in Form von Pölsterchen nieder. Mit einigen Tricks muss jedoch auch der figurbewusste Mensch nicht auf seine Weihnachtsleckereien verzichten!

Dickmacher in Weihnachtsplätzchen minimieren

Ein gewöhnliches Weihnachtsplätzchen enthält alles, was eine Gewichtsabnahme erschwert: Nicht nur Fett in Form von Butter oder Öl, sondern auch eine große Menge an Zucker – eine Kombination, wie sie zum Abnehmen nicht ungünstiger sein könnte. Ist die Leckerei dann noch mit Schokolade oder Zuckerstreuseln, Zuckerguss oder Alkohol verfeinert, so schießt die Kalorienzahl schnell in die Höhe.
Bis heute hält sich die landläufige Meinung, dass Fett ein Geschmacksträger sei und fettarme Plätzchen aus diesem Grund nicht schmecken können. Inzwischen gibt es jedoch ganze Kochbücher voller Rezepte, die gut ohne große Mengen von Öl auskommen und dennoch schmecken. Butter beispielsweise kann ohne weiteres durch Halbfettmargarine ersetzt werden – dies funktioniert bis zu einem Fettgehalt von 39 Prozent. Auch die Zuckermenge kann in vielen Rezepten um bis zu ein Drittel reduziert werden, ohne dass die Zubereitung dadurch erschwert wird.

Süßstoff mit Vorsicht handhaben

Immer wieder wird empfohlen, den Zuckergehalt in Weihnachtsplätzchen einfach vollständig durch Süßstoffe zu ersetzen. Auf diese Weise lässt sich zwar der Kaloriengehalt stark reduzieren, aber von einer ausschließlichen Verwendung von Süßstoff ist dennoch abzuraten. Er täuscht dem Körper vor, Zucker zu erhalten – da die erwartete Energiezufuhr jedoch nicht stattfindet, reagiert der Körper mit Heißhunger. Daraufhin werden mehr Lebensmittel aufgenommen – und der Effekt verkehrt sich ins Gegenteil. Gegen die teilweise Ersetzung von Zucker durch Süßstoff spricht jedoch nichts. Um weiter Kalorien einzusparen, können stattdessen auch gesündere Maßnahmen ergriffen werden. So lässt der Zuckergehalt auch senken, indem Vollkornmehl statt einfachem Mehl verwendet wird – dies enthält mehr Ballaststoffe und weniger Zucker. Und wer ein gefettetes Backblech durch Backpapier ersetzt, kann so bereits einige Kalorien sparen.
Picture: Klaus-Peter Adler – Fotolia

Werbung