Wasser sparen im Badezimmer

Wasser sparen im Badezimmer

16. Januar 2014 Aus Von Linda

Durchschnittlich liegt der Verbrauch von Wasser pro Person und Tag in Deutschland bei 122 Litern, wobei der Wasserverbrauch für die persönliche Körperpflege, die im Badezimmer stattfindet, den größten Punkt darstellt. Das heißt, dass jeder Bundesbürger durch Duschen, Baden und Händewaschen und das Spülen der Toilette im Jahr durchschnittlich fast 5.000 Liter Wasser verbraucht, was wiederum rund 70 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs im Jahr ausmacht. In diesem Teil des Wasserverbrauchs liegt aber ein gehöriges Einsparpotenzial, da gerade im Badezimmer zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten vorgenommen werden können. Zunächst ist es häufig der unbewusste Umgang mit Wasser, der dazu führt, dass jede Menge Wasser verbraucht wird.

Wasserhahn öfter mal abdrehen

Es ist zum Beispiel bei vielen Verbrauchern regelrecht Routine, dass diese das Wasser anlassen, wenn sie sich die Hände mit Seife einschäumen oder sich den Kopf waschen.
Dies sind alles Zeiten, in denen Wasser einfach ungenutzt den Abfluss hinunterfließt. Das Ausschalten des Wasserstroms kostet indes nicht viel Zeit und ist kaum aufwändig. Viele Nutzer haben Angst, dass sie mit den eingeseiften und damit glitschigen Händen an den Armaturen abrutschen. Ergonomische Armaturen, wie man sie u.a. auf der Webseite neuesbad.de kaufen kann, fördern den bewussten Umgang mit Wasser und verleihen die dafür nötige Sicherheit. Wer seinen Alltag im Badezimmer in Bezug auf die Körperreinigung einmal bewusst analysiert, der wird rasch dahinterkommen, dass es noch viele andere Situationen gibt, in denen große Wassermengen einfach ungenutzt in den Abfluss laufen. Dies trifft zweifelsohne aufs Duschen ebenso zu, wie auf das Baden und das Waschen der Hände.

Wasser sparen beim Baden und Duschen

Darüber hinaus spielen beim Baden ergonomische Faktoren für den Verbrauch von Wasser eine große Rolle. So richtet sich der Wasserverbrauch auch danach, wie die Badewanne geformt ist. Eine durchschnittliche Badewanne fasst 150 bis 200 Liter. Dieser Wasserverbrauch für ein einziges Vollbad kann dadurch gesenkt werden, indem man sich für den Kauf von einer Körperformwanne entscheidet. Diese benötigt etwas weniger Wasser, damit ein Vollbad entsteht. Beim Duschen gibt es außer dem Abdrehen des Wasserhahns beim Einseifen noch weitere Ansatzpunkte, wie Wasser gespart werden kann. Der Einsatz von einem Sparduschkopf zum Beispiel verbraucht wesentlich weniger Liter je Minute, als ein älterer Duschkopf, bei dem noch keine entsprechenden Ventile eingebaut sind. Duschköpfe lassen sich mit nur wenigen Handgriffen ersetzen und kosten nicht viel. Alternativ kann mit wenigen Handgriffen ein Durchflussbegrenzer montiert werden. Dieser reduziert den Wasserverbrauch ebenfalls sehr deutlich.

Foto: K.-U. Häßler – Fotolia