Ratgeber: Treppe kindersicher machen – so geht’s!

Ratgeber: Treppe kindersicher machen – so geht’s!

6. Juli 2017 0 Von Linda

Jeder Haushalt birgt für kleine Menschen große Risiken. Nicht nur die Küche ist ein Gefahrenherd, auch den Treppen müssen Eltern Beachtung schenken. Besonders in den ersten beiden Lebensjahren ist der Nachwuchs gefährdet, kann herunterstürzen oder zwischen den Stufen hindurchrutschen.

Schutzgitter und Setzstufen sorgen für Sicherheit

Ob gerade Faltwerktreppe, freistehende Kragarmtreppe oder steile, gewendelte Treppe, so gut wie jeder Treppentyp kann in Sachen Kindersicherheit verbessert und für die „heiße Phase“ in den ersten Lebensjahren mit Geländertürchen (Schutzgitter), Setzstufen und Stufenmatten ausgestattet werden.
Universal einsetzbare TÜV-geprüfte Kinderschutzgitter nach EU-Norm: EN 1930:2011 sind für alle gängigen Treppentypen geeignet. Die einfachen Schutzmaßnahmen verhindern, dass die Kleinen Teppen ungewollt erklimmen. Setzstufen oder Baurechtsleisten aus Holz und Metall, die den Abstand zwischen zwei Stufen verringern, finden Sie im Online-Shop von Fontanot. Der italienische Hersteller produziert hochwertige Spindel- und Wendeltreppen. Fontanot Treppen kommen im Innen- und Außenbereich zum Einsatz und bestehen vornehmlich aus den Materialien Holz, Metall und Zink.

Treppen: Worauf Eltern achten müssen

Wichtig ist, dass Sie bereits in der frühen Krabbelphase Ihres Nachwuchses dafür sorgen, dass Kinderschutzgitter (Geländertürchen) mit einer Höhe von mindestens 90 Zentimetern im Erdgeschoss und im Obergeschoss angebracht werden. Und sollte sich Ihr Kind auch im Garten bewegen, den Kellerabgang nicht vergessen! Ein Treppenschutzgitter wird unkompliziert an beiden Seiten vor die Treppenstufen montiert. Es sollte stabil sein und sich von einem Erwachsenen mit einer Hand öffnen und schließen lassen. Auf diese Weise kann sich der Nachwuchs im Haus bewegen und Sie können das Krabbelkind auch mal ein paar Minuten aus den Augen lassen, ohne sich direkt Sorgen machen zu müssen.

Die Abstände zwischen den Stufen haben Sie hoffentlich dicht gemacht? Bitte die Geländer nicht vergessen! Sind keine vorhanden, unbedingt montieren. Wo sollen sich die Kleinen sonst festhalten, wenn sie die ersten Schritte nach oben oder unten wagen? Haben Ihre Treppen Geländer, sollten Sie darauf achten, dass die Geländerstäbe nicht zu weit auseinander stehen. Ist der Abstand zu groß, kann der Nachwuchs aus Neugier seinen Kopf hindurchstecken und sich verletzen. Für die Übergangszeit können Sie provisorisch eine Plexiglasscheibe montieren. Bei Holztreppen rutschfeste Stufenmatten nicht vergessen, ansonsten machen Sie oder Ihr Kind schnell einen Abflug.

Bildquelle: Pixabay, stair, 1743959 1280