Frühjahrsputz ohne Chemie

11. Januar 2011 Aus Von Linda

Nach dem kalten Winter muss unbedingt ein Frühjahrsputz folgen! Wie man alles sauber bekommt und dabei auch auf Chemie verzichtet, erfahren Sie in diesem Text.

Der Winter war lang und kalt. Wer sich da zum richtigen Putzen aufraffte, verdient ein Lob. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling, erblickt auch der Putzmuffel den Bedarf einer ordentlichen Reinigung. Die Fenster müssen geputzt werden, die Böden geschrubbt und auch das Bad verdient einen neuen Glanz. Auf Chemie sollten Sie bei Ihrem Frühjahrsputz allerdings verzichten!

Wieso keine Chemie beim Putzen?

Denn viele Reiniger im Supermarkt sind voll von giftigen, stark ätzenden, chemischen Stoffen, die zwar anfangs ihren Zweck erfüllen, aber im Nachhinein nur Nachteile mit sich ziehen.

Zunächst belasten Sie mit diesen Putzmitteln die Umwelt sehr stark. Vor allem Rohrreiniger und ähnliches enthält starke Chemikalien, die unter anderem das Wasser belasten.

Aber auch für Ihre Gesundheit sind diese Reiniger schlecht! Nach der Reinigung mit einem solchen Mittel, hält sich der stark beißende Geruch noch Tage lang. In dieser Zeit wirkt dieser Stoff auch auf Ihren Körper. Dabei werden Ihre Schleimhäute sehr stark belastet und es können außerdem Allergien entstehen.

Ein weiteres Argument gegen Chemie beim Frühjahrsputz ist das Geld. Schließlich sind die natürlichen Mittel viel billiger, als die Chemie aus dem Supermarkt.

Frühjahrsputz ohne Chemie – So funktioniert’s

Es gibt einige tolle Hausmittel, die den Frühjahrsputz sehr erleichtern.

Eine Kartoffel kann zum Beispiel zum Putzen der Fenster gebraucht werden. Halbieren Sie dafür einfach eine Kartoffel und reiben Sie die verschmutzte Scheibe mit der Schnittstelle ein. Spülen Sie danach mit lauwarmen Wasser nach und polieren Sie zum Schluss die Scheibe mit einem Tuch. Diese Methode kann auch perfekt bei Spiegeln oder anderen glatten Oberflächen genutzt werden.

Um Kalk und Schmutz zu entfernen ist Essig sehr hilfreich. Mischen Sie dafür etwas Essig mit Wasser und putzen Sie damit die beschmutzen Oberflächen.

Zitronenschalen lassen Keramik zum Beispiel im Bad im frischen Glanz erstrahlen. Dafür müssen Sie sie nur kurz einreiben. Hinzu kommt, dass diese Methode auch einen super Geruch bietet.