Fruchtfliegen-Invasion? So wird man die Plagegeister los

Fruchtfliegen-Invasion? So wird man die Plagegeister los

4. Juli 2013 Aus Von Linda

Wer kennt sie nicht: Die kleinen Plagegeister, die sich Fruchtfliegen oder Taufliegen nennen und bevorzugt während der Sommermonate unsere Behausungen „erobern“. Bananen, Äpfel oder Ananas – einige Tage unbedacht stehen gelassen, und schon sind sie die kleinen Störenfriede angelockt. Sind diese erst einmal da, verschwinden sie nicht mehr freiwillig. Da müsst ihr schon mit geeigneten Maßnahmen zur Tat schreiten.

Sofortmaßnahme bei einer Fruchtfliegenplage – die Ursachenbeseitigung

Schwirren überall Fruchtfliegen herum, müssen wir uns zuerst an die Ursachenforschung heranmachen. Es gilt, herauszufinden, was die Fruchtfliegen angelockt hat: In erster Linie zählen hierzu überreifes Obst oder Lebensmittelabfälle, bei denen der Verderbungsprozess schon begonnen hat. Werden derartige Lebensmittel als Quelle ausfindig gemacht, sollten diese unverzüglich aus der Wohnung geschafft werden. Unterlagen, auf denen die Lebensmittel gelagert waren, müssen zudem gründlich gereinigt werden, da sie ansonsten weiterhin Fruchtfliegen anziehen.

Fazit: die Ursachen müssen beseitigt werden, nur auf diese Weise wird den Fruchtfliegen als auch deren Larven – sprich Nachkommen, die Nahrung entzogen und die Vermehrung eingedämmt!

Fruchtfliegenvertreibung – so geht’s radikal…

Die Ursache ist beseitigt, aber euch stören sicherlich noch die vorhandenen Fruchtfliegen? Um diese loszuwerden, gibt es eine Radikalmethode: Zerklatschen zwischen den eigenen Händen! Aber das ist sicherlich nicht jedermanns Sache!? Da sie so winzig sind, ist eine Fliegenklatsche jedoch auch nicht sinnvoll. Von daher legt ihr euch am besten zwei Kleenextücher auf die Handflächen und zerklatscht die Fruchtfliegen auf diese Weise. Im Anschluss daran könnt ihr die Kleenextücher direkt entsorgen.

…und so geht’s sanfter

Wollt ihr selbst nicht direkt Hand an die Fruchtfliegen anlegen, könnt ihr diesen auch mittels Köder-Fallen den Garaus machen. Erfahrungswerte belegen, dass sich hierzu am besten die Aufstellung kleiner Gefäße, in die ihr Saft, Essig oder Wein gebt, eignet. Angelockt von den Aromen stürzen sich die Fliegen ins schmackhafte Nass. Gebt ihr zusätzlich ein paar Tropfen Spüli mit in die Flüssigkeit, können sich die Fliegen auch nicht mehr befreien – die Oberflächenspannung wird derart minimiert, dass sie nicht mehr herauskrabbeln können und in der Folge ertrinken.

Hinweis: Die Fallen sollten öfter erneuert werden, da sonst ihre Wirksamkeit nachlässt. Nach ein bis zwei Wochen sollte auf diese Weise die Fruchtfliegen-Invasion der Vergangenheit angehören.


Bild: gutlicht23 – Fotolia

(Werbung)