Die Fenster – Potentielle Schwachstelle beim Energiesparen

Die Fenster – Potentielle Schwachstelle beim Energiesparen

6. August 2019 0 Von admin

Fenster geben nicht nur dem Raum mehr Tiefe und entscheiden über den Wohnkomfort, sondern sind auch im Bereich des Energiesparens von entscheidender Bedeutung. Denn durch schlecht isolierte Fenster verlieren wir viel Energie und Wärme, was in höheren Heizkosten resultiert. Neben der Dämmung der Wände spielen die Fenster bei der Berechnung des Energieverbrauchs eine wichtige Rolle.

Neue Fenster für einen geringeren Energieverbrauch

Egal ob bei einem Neubau oder bei der Sanierung eines Gebäudes, bei der Auswahl der Fenster sollten Sie nicht nur auf das Design achten. Denn die Wärmedämmung der Fenster entscheidet letztendlich darüber, ob das Gebäude den Anforderungen der EnEV 2014 entspricht und somit regelkonform ist. Dabei können Sie bei Fenstern sowohl über die Auswahl der passenden Verglasung als auch durch die Auswahl der passenden Rahmen einen direkten Einfluss auf die Wärmedämmung nehmen. Beginnen wir beim Material der Fensterrahmen. Zur Auswahl stehen:

  • Kunststofffenster
  • Holzfenster
  • Aluminiumfenster
  • Holz-Alu-Fenster

Die reinen Aluminiumfenster sind die einzige Option, welche nicht von Haus aus die hohen Anforderungen der EnEV erfüllen können. Besonders beliebt sind bei vielen Menschen die Holz-Aluminium-Fenster, da diese nach innen den behaglichen Holz-Look aufweisen, nach Außen aber durch das Aluminium besonders pflegeleicht abgeschirmt sind. Zumal sich diese Kombination durch die sehr gute Wärmedämmung auszeichnet. Doch wer sparen möchte, kann auch moderne Kunststofffenster wählen, da diese bei geringen Kosten ebenfalls eine sehr gute Wärmedämmung aufweisen können. Wie unter anderem in diesem Bericht gut zu erkennen ist, spielt auch der fachgerechte Einbau der Fenster eine wichtige Rolle. Denn bei einem schlechten Einbau können Kältebrücken entstehen, welche aufwändig saniert werden müssen.

Ganz ähnlich sieht es bei der Verglasung der Fenster aus. Auch hier können Sie unter anderem passende Wärmeschutzverglasungen wählen, welche den Energieverlust über die Fenster deutlich minimieren. Daraus folgen zwar zunächst höhere Investitionskosten für die Fenster, doch diese werden durch die Einsparungen langfristig ausgeglichen.

Die Fenster optimal ergänzen

Neben den eigentlichen Fenstern können Sie aber auch noch auf andere Weise den Energieverlust minimieren. Denn es gibt durchaus Maßnahmen, welche ohne große bauliche Aktivitäten den Energieverlust deutlich reduzieren können. Die Rede ist von klassischen Rollläden, wie sie zum Beispiel hier zu finden sind. Diese sorgen nicht nur im Sommer für einen effektiven Sonnenschutz, sondern können auch im Winter den Energieverlust deutlich verringern. Denn zwischen Rollladen und Scheibe entsteht ein weiteres Luftpolster, welches die Wärmedämmung verstärkt und somit ein Abkühlen der Räumlichkeiten effektiv verhindert. Selbst mit kleinen und einfachen Maßnahmen können Sie also den Energieverlust im Winter verringern und somit die Heizkosten spürbar reduzieren.

Das Lüftungsverhalten verändern und optimieren

Ebenfalls wichtig ist das Lüften in den Wintermonaten. Denn hier kommt es häufig zu Fehlern und zu Problemen, welche entweder in einem sehr großen Energieverlust münden oder sogar Schimmel auslösen können. Bei einem Neubau können Sie durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung diese Probleme gezielt umgehen. Bei einer bereits bestehenden Immobilie sind solche Nachrüstungen häufig nur schwer durchführbar. Hier können Sie durch ein gezieltes Lüften jedoch der Schimmelbildung vorbeugen und zugleich den Energieverlust minimieren. Wichtig ist vor allem die Feuchtigkeit in den Räumen zu beachten, da feuchtere Räume länger und intensiver gelüftet werden sollten. Zudem ist es sogar häufig von Vorteil, wenn Sie Räume stoßbelüften und somit für einen schnellen und intensiven Luftaustausch sorgen. Bei eingeschalteter Heizung das Fenster zu kippen endet in der Regel mit einem großen Energieverlust. Das Fenster für 5 Minuten weit zu öffnen ist häufig effektiver und zugleich auch effizienter.

Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten über die Fenster einen Einfluss auf den Energieverbrauch eines Hauses zu nehmen. Durch kleinere und größere bauliche Maßnahmen lässt sich die Wärmedämmung eines Gebäudes nachhaltig verbessern.

 

Bild: pixabay.com, Pexels, 1836070