Deoflecken entfernen und vermeiden

4. März 2011 Aus Von Linda

Deoflecken treten immer dann auf, wenn man sie am wenigstens gebrauchen kann. Sie sind ärgerlich, hartnäckig und schwer zu beseitigen. Mit ein paar kleinen Tricks kann man den Flecken aber an den Kragen gehen. Und das nächste Flecken-Ärgernis bereits im Vorfeld vermeiden.

Wer hat sich nicht schon einmal über gelbliche Verfärbungen in der Achselgegend des Lieblings-T-Shirts geärgert? Oder über die weißen Pulverrückstände, die das Deodorant immer dann hinterlässt, wenn man keine Zeit hat, sich noch einmal umzuziehen? Warum sind Deoflecken nur immer so hartnäckig. Und warum hat sich noch kein Waschmittelhersteller mit dem Problem beschäftigt und das ultimative Fleckenmittel auf den Markt geworfen? Diese letzte Frage können wir hier leider nicht beantworten. Aber wir haben ein paar Tipps und Tricks zusammengetragen, mit deren Hilfe sich das Problem auch so lösen lässt.


Zitronensäure, Essig und Backpulver gegen Deoflecken

Zitronensäure oder Citrussäure findet man im Supermarkt-Regal bei den Wasch- und Putzmitteln. 12-15 g davon sollten in 1 Liter warmes bis heißes Wasser aufgelöst werden (hierbei auf die Waschtemperatur des Kleidungsstückes achten und nicht überschreiten). Das Ganze einige Zeit einwirken lassen (am besten etwa 1 Stunde) und anschließend wie gewohnt waschen.

Ähnlich funktioniert es auch mit verdünnter Essig-Essenz. In beiden Fällen gilt aber: vortesten! An einer unauffälligen Stelle sollte immer ausprobiert werden, wie das Gewebe auf die Säure reagiert. Dies gilt insbesondere bei farbigen Textilien. Zitronensäure soll zwar unschädlich für die Farbe sein, gerade bei schlecht verarbeiteten Textilien kann es aber immer vorkommen, dass auch ein solch „mildes“ Hausmittel Spuren hinterlässt. Also immer vorsichtig ausprobieren.

Backpulver auf dem angefeuchteten Stoff verteilt und leicht eingearbeitet kann ebenfalls kleine Wunder bewirken. Am besten über Nacht einwirken lassen, dann wie üblich waschen.

Bleiche und Gallseife

Bei weißen Kleidungsstücken wird gern der Versuch mit Bleiche oder Chlor-Reiniger vorgeschlagen, wenn es um das Entfernen von Verfärbungen geht. Doch Bleiche ist sehr aggressiv und zerstört möglicherweise das Gewebe der Textilien, wenn sie zu lange einwirkt oder zu häufig eingesetzt wird. Also nur in Maßen verwenden.

Gallseife ist ein altes Hausmittel, das vor allem bei frischen Flecken gern und erfolgreich eingesetzt wird. Dazu den Fleck anfeuchten, die Gallseife auftragen, kräftig einrubbeln und anschließend gründlich auswaschen.

Deoflecken verhindern

Mittlerweile gibt es immer mehr Deos auf dem Markt, die vor allem mit der Aufschrift „invisible“ versprechen, erst gar keine Deospuren zu hinterlassen. Vor allem spezielle Sportdeos werben gern mit solchen Aufschriften. Meist dürfte sich dies aber vor allem auf die weißen Pulverrückstände beziehen, die beim Auftragen eines Deos entstehen können. Ob ein Deo auch nach langfristiger Anwendung vor der Entstehung gelblicher Verfärbungen im Stoff schützt, kann nur in selbst durchgeführten Langzeitstudien herausgefunden werden. So traurig dies auch ist.

Achselpads können da schon eher abhelfen, jedoch muss jeder selbst für sich entscheiden, ob die kleinen Wattepäckchen in den Achselhöhlen mehr Nutzen als Unbequemlichkeit bringen.

Fazit

Einen todsicheren Tipp zur Fleckenentfernung gibt es nicht. Leider. Sonst wären nicht sämtliche Foren dieser Welt noch immer damit beschäftigt, diesem Problem mit immer kreativeren Lösungen zu Leibe zu rücken. Das Ergebnis eines jeden Hausmittel-Einsatzes hängt immer auch vom Stoff ab, jedes Textil reagiert unterschiedlich. Möglicherweise sind mehrere Anwendungen notwendig, und in richtig schlimmen Fällen hilft wahrscheinlich nur noch eines: wegwerfen und shoppen gehen.