Zahnen – Hilfe für Baby und gestresste Eltern

20. Juni 2008 Aus Von Linda

Es ist wahrlich weder für das Kind noch für die Eltern eine angenehme Zeit – das Baby zahnt.

Im Zahnfleisch des Kleinen kommt es zwischen dem vierten und achten Lebensmonat zu Spannungen, Schwellungen und Schmerzen dort, wo die ersten Milchzähnchen durchbrechen. Das ist nicht angenehm und Baby tut das laut plärrend kund. Und leid tut einem der leidende kleine Wurm irgendwo natürlich auch. Eltern und Kind sind konsequent unruhig.

Was kann man also machen, um sich und dem Baby wenigstens etwas Linderung zu verschaffen?
1. Kühlung. Die Entzündung lässt sich mindern, wenn man Babys Kiefer mit einem in Leitungswasser getauchten Leinentuch abkühlt. Mehrmals täglich für drei bis fünf Minuten durchführen.
2. Babys Beißring ruhig mal eine Weile in den Kühlschrank packen. Das Kauen auf dem gekühlten Beißring erleichtert den Durchbruch der Zähne, da die Kälte Schmerzen und entzündungen lindert.
3. Bitte die Hygiene beachten. Durch den Zahndurchbruch gelangen Bakterien leichter ins Zahnfleisch. Also vom vierten Lebensmonat an regelmäßig Babys Gaumenpartie mit einem feuchten Mulltuch säubern.

Natürlich lösen diese Tipps das Problem nicht vollständig. Allerdings sind sie als kleine Schadensbegrenzung zu verstehen. 😉