Welches Mittel gegen Schweißfüße?

3. Juni 2009 Aus Von Linda

Puuuh, und plötzlich riecht es an den Füßen? Der Schweißfuß hat sich angekündigt. Aber welches Mittel hilft zuverlässig bei Schweißfüßen?

Zuallererst setzt die Bekämpfung von Fußgeruch natürlich voraus, dass man seine Füße sauber hält und sich täglich frische Socken anzieht. Das dürfte schon den gröbsten Geruch eliminieren. Es gibt aber auch beharrlicheren Fußgeruch, dem mit Füße waschen und Socken wechseln nicht zu helfen ist.

Aber, wie so oft, kann man sich mit Hilfsmitteln aus Natur helfen. Das Zauberwort heißt Zedernholz, genauer gesagt, Einlegesohlen aus Zedernholz. Diese gibt es in Apotheken und auch in gut sortieren Drogerien.

Die Zedernholz-Einlegesohle saugt den Fußschweiß (der im übrigen völlig normal und kein Grund zum schämen ist) auf. Zedernholz hat eine Antibakterielle Wirkung, tötet und zersetzt die Mikroorganismen zuverlässig, die für den Fußgeruch verantwortlich sind. Übrig bleibt ein Schuh, der nicht stinkt, sondern nach frischem Zedernholz riecht.

Weiter kann man sich bei Schweißfüßen mit Fußbädern helfen. Das bekannteste Fußbad ist sicher das mit Eichenrinde. 1Kg Eichenrinde in 5 Liter kaltem Wasser einrühren und etwas 30 Minuten lang köcheln lassen, anschließend abseihen und die Füße jeden Abend etwa 15-20 Minuten darin baden. Anschließend cremt man seine Füße ein und hat somit schon viel gegen unangenehmen Fußgeruch getan.

Schweißfüße sind unangenehm, aber es gibt viele Mittel gegen Schweißfüße.

Das zweite Fußbad, welches gegen Schweißfüße hilft, stinkt selber recht deftig, hilft aber. Man braucht dazu einen Esslöffel Senfmehl und 2-3 Esslöffel Kümmel. Dazu 3 Liter Wasser und alles 1x aufkochen lassen. Nun badet man seine Stinkefüße etwa 20 Minuten darin, anschließend wieder eine extra Portion Pflege, indem man die Füße gründlich eincremt.

(Helfen soll es übrigens auch, wenn man täglich eine frisch gepresste Knoblauchzehe mit einem Glas warmer Milch trinkt. Wer das runter bekommt, dem gratuliere ich ganz herzlich, stelle ich mir ziemlich eklig vor.
Außerdem dürfte sich die Frage stellen, ob man lieber an den Füßen stinken möchte oder aus dem Mund? Ausprobieren kann aber sich nicht schaden?)

Fußbäder alleine werden aber nicht gegen Schweißfüße helfen, oft muss man auch bedenken, dass der Fußgeruch am Schuh liegen kann. Schuhe mit einem hohen Kunststoffanteil lassen den Fuß nicht atmen.

Der Fußschweiß sammelt sich bei ‚tropischen‘ Klima und die Bakterien haben eine wunderbare Basis gefunden, ihren Gestank zu verbreiten und der Gesundheit des Fußes zu schaden – denn schlimmstenfalls entsteht so auch noch ein Fußpilz. Manchmal kann man den Schuh noch retten, wenn man ihm eine Reinigung in Form eines Waschgangs zukommen lässt.

Ebenso verhält es sich mit Socken, die eine hohen Synthetik- oder Kunststoff Anteil aufweisen. Sortieren sie diese Socken aus und ersetzen sie diese gegen Socken mit einen hohen Baumwollanteil, denn die lassen den Fuß atmen und sie können der nächsten Gelegenheit,wo es gilt sich seiner Schuhe zu entledigen, gelassen entgegen sehen.