Meine Haushaltstipps

Welches Mittel gegen Schweißfüße?

Puuuh, und plötzlich riecht es an den Füßen? Der Schweißfuß hat sich angekündigt. Aber welches Mittel hilft zuverlässig bei Schweißfüßen?

Zuallererst setzt die Bekämpfung von Fußgeruch natürlich voraus, dass man seine Füße sauber hält und sich täglich frische Socken anzieht. Das dürfte schon den gröbsten Geruch eliminieren. Es gibt aber auch beharrlicheren Fußgeruch, dem mit Füße waschen und Socken wechseln nicht zu helfen ist.

Aber, wie so oft, kann man sich mit Hilfsmitteln aus Natur helfen. Das Zauberwort heißt Zedernholz, genauer gesagt, Einlegesohlen aus Zedernholz. Diese gibt es in Apotheken und auch in gut sortieren Drogerien.

Die Zedernholz-Einlegesohle saugt den Fußschweiß (der im übrigen völlig normal und kein Grund zum schämen ist) auf. Zedernholz hat eine Antibakterielle Wirkung, tötet und zersetzt die Mikroorganismen zuverlässig, die für den Fußgeruch verantwortlich sind. Übrig bleibt ein Schuh, der nicht stinkt, sondern nach frischem Zedernholz riecht.

Weiter kann man sich bei Schweißfüßen mit Fußbädern helfen. Das bekannteste Fußbad ist sicher das mit Eichenrinde. 1Kg Eichenrinde in 5 Liter kaltem Wasser einrühren und etwas 30 Minuten lang köcheln lassen, anschließend abseihen und die Füße jeden Abend etwa 15-20 Minuten darin baden. Anschließend cremt man seine Füße ein und hat somit schon viel gegen unangenehmen Fußgeruch getan.

Schweißfüße sind unangenehm, aber es gibt viele Mittel gegen Schweißfüße.

Das zweite Fußbad, welches gegen Schweißfüße hilft, stinkt selber recht deftig, hilft aber. Man braucht dazu einen Esslöffel Senfmehl und 2-3 Esslöffel Kümmel. Dazu 3 Liter Wasser und alles 1x aufkochen lassen. Nun badet man seine Stinkefüße etwa 20 Minuten darin, anschließend wieder eine extra Portion Pflege, indem man die Füße gründlich eincremt.

(Helfen soll es übrigens auch, wenn man täglich eine frisch gepresste Knoblauchzehe mit einem Glas warmer Milch trinkt. Wer das runter bekommt, dem gratuliere ich ganz herzlich, stelle ich mir ziemlich eklig vor.
Außerdem dürfte sich die Frage stellen, ob man lieber an den Füßen stinken möchte oder aus dem Mund? Ausprobieren kann aber sich nicht schaden?)

Fußbäder alleine werden aber nicht gegen Schweißfüße helfen, oft muss man auch bedenken, dass der Fußgeruch am Schuh liegen kann. Schuhe mit einem hohen Kunststoffanteil lassen den Fuß nicht atmen.

Der Fußschweiß sammelt sich bei ‚tropischen‘ Klima und die Bakterien haben eine wunderbare Basis gefunden, ihren Gestank zu verbreiten und der Gesundheit des Fußes zu schaden – denn schlimmstenfalls entsteht so auch noch ein Fußpilz. Manchmal kann man den Schuh noch retten, wenn man ihm eine Reinigung in Form eines Waschgangs zukommen lässt.

Ebenso verhält es sich mit Socken, die eine hohen Synthetik- oder Kunststoff Anteil aufweisen. Sortieren sie diese Socken aus und ersetzen sie diese gegen Socken mit einen hohen Baumwollanteil, denn die lassen den Fuß atmen und sie können der nächsten Gelegenheit,wo es gilt sich seiner Schuhe zu entledigen, gelassen entgegen sehen.

8 Responses

  1. Hallo Sarah,
    vielen Dank für den tollen Ratschlag mit den Sohlen aus Zedernholz. Im Geschäft konnte ich die Sohlen leider nicht finden, deshalb habe ich einfach mal „Zedernsohlen“ bei google eingegeben und bin dabei auf http://www.Zederna.de gestoßen, wo ich mir direkt welche bestellt habe. Und ich muss sagen, es stimmt wirklich was du in deinem Artikel geschrieben hast. Meine Füße stinken jetzt nicht mehr, sondern riechen angenehm nach Zeder. Und wie ich noch weiter erfahren habe, ist die Zeder der einzige Baum, der nicht von Schädlingen, inbes. von Pilzen befallen wird. Genau diese Wirkung entfaltet dann wohl auch diese Zedernholzsohle.
    Danke nochmal!
    Viele Grüße aus Bayern

  2. Hallo,
    vielen Dank für deine wirklich hilfreichen Haushaltstipps zum Thema „Schweissfüsse“. Deinen Rat befolgend, habe ich mir mal die Zedernholzsohlen im Internet bei Zederna bestellt und ich bin begeistert davon. Die Sohle ist nur 1mm dick und passt sich meinem Fuss sofort an. Meine Füsse riechen jetzt tatsächlich nach frischem Zedernholz.
    Viele Grüße Barbara

  3. Hallo,
    ich habe schon seit vielen jahren mit schweißfüßen und extremen fußgeruch zu tun.
    ich war auch scon bei verschiedenen hausärzten, aber jeder verschreibt einem was anderes und die mittel helfen alle nicht richtig.
    zu allem überfluss habe ich auch noch sehr eng stehende zehen, wo sich der pilz besonders gut entfalten kann.
    ich freue mich immer auf den sommer und meine flip flpos und was auch angenehm ist am strand zu laufen. aber diese zedernholzsohlen hat mir noch niemand empfolen, aber jetzt werde ich es ausprobieren.
    bis demnächst matthias

  4. Hallo,

    vielen Dank für die Haushaltstipps. Hat mir bei meinem „Problem“ wirklich geholfen.

  5. Pingback: mittel gegen schweißfüße | BeautyZeile.de
  6. Wollte nur mal mittteilen, dass das Beste was ich bisher gefunden habe und damit habe ich meine extremen Fussgeruchsprobleme sofort im Griff gehabt, ist das neue biologische Kosmetikum Aquapresen aus der Schweiz.
    viele Grüsse
    Marie

  7. Hallo,

    im Reformhaus gibt es ganz tolle Zimtsohlen als Einlegesohlen. Wenn man die Schuhe uaszieht riecht es herrlich nach Zimt und nach 3-4 Wochen gehts den Füßen besser

  8. Seit Februar 2012 gibt es in Apotheken “ PediCare24 „, eine antimikrobielle Creme auf Basis von Silber, welches die bakterielle Zersetzung des Fußschweißes verhindert. Dadurch kommt es nicht mehr zur Umwandlung des Fußschweißes zu Buttersäure, welche den Gestank, die Käsefüße verursacht. Die Silberionen verbleiben und wirken wochenlang in der Hornschicht der Oberhaut. Irgendwann hört die Wirkung auf, weil die Hornschicht von unten nachwächst und sich gleichzeitig oben an den Fußsohlen abschuppert und somit keine Silberionen mehr vorhanden sind. Man braucht diese Creme nur einmal anzuwenden und hat dann ewig Ruhe. Keine täglichen Rituale mehr, nur duschen wie gewohnt, fertig, kein Fußgeruch mehr!

Comments are closed.

Über Uns

eine grafik

Schön, dass ihr auf unsere Seite gefunden habt. Wir sind Sarah und Lotte, 34 und 32 Jahre alt, beide Mamas – und können mit Stolz behaupten, in den letzten Jahren beinahe schon zu professionellen Fleckenentfernerinnen, Köchinnen und Krankenschwestern geworden zu sein. Lottes Oma hat ihr eine ganze Handvoll toller Haushaltstipps mit auf den Weg gegeben, die wir alle ausprobiert und für gut befunden haben – und euch darum natürlich nicht vorenthalten wollen. Ja, Oma wusste halt schon damals, wie man ganz ohne harte Chemie gegen Schimmel kämpft, dass selbstgemachte Marmelade viel besser schmeckt und welche Hautpflegeprodukte man auch im heimischen Kühlschrank findet. Außerdem gibt es auf unserer Seite auch viele eigenen Ideen, Tipps und Anregungen, die wir natürlich erst einmal alle getestet und dann für euch zusammengesammelt haben. Dabei haben wir uns nicht nur auf „typische“ Frauenthemen spezialisiert – bei uns bekommt ihr auch handfeste Heimwerkertipps und erfahrt viel über das richtige Haushalten und Co. Und natürlich darf auch das Entspannen am Ende nicht zu kurz kommen – auch dafür findet ihr viele tolle Anregungen. Auch Männer sind ganz herzlich eingeladen, alles einmal auszuprobieren und so uns Frauen ein bisschen die Arbeit zu erleichtern. Jetzt bleibt uns nur noch eins zu sagen: Viel Spaß beim Surfen, Putzen, Waschen, Bügeln und das Leben genießen – mit unseren Haushaltstipps.

Eure Sarah und Lotte