Weiße Kunststoff-Fensterrahmen putzen

Weiße Kunststoff-Fensterrahmen putzen

13. Mai 2012 Aus Von Linda

Wer schon einmal Kunststoff-Fensterrahmen putzen musste, weiß, dass dies bei so manchen Flecken zu einem richtigen Ärgernis, zu einer durchaus kniffeligen Angelegenheit werden kann.

Theoretisch sind diese meist weißen Kunststoff-Rahmen ja sehr pflegeleicht, müssen sie doch nicht regelmäßig abgebeizt, neu gestrichen und lackiert werden, wie es bei Fensterrahmen aus Holz der Fall ist. Eigentlich kann man den Kunststoff auch einfach feucht abwischen, der meiste Schmutz bleibt hier nur oberflächlich haften. Doch manchmal schleichen sich selbst hier Flecken ein, die sich beim Reinigungsversuch als äußerst hartnäckig erweisen.

Weiße Kunststoff-Fensterrahmen putzen

Wie soeben angesprochen gilt es bei der Reinigung von Fensterrahmen aus Kunststoffen, wie sie an Neubauten heute eigentlich Standard sind, zunächst einmal, nur mit Wasser und gegebenenfalls etwas Spülmittel sowie einem einfachen, weichen Lappen voranzugehen. Normalerweise genügt dies, um Schmutz, den etwa der Regen auf die Fenster und ihre Rahmen aufgewaschen hat, zu beseitigen.

Von Zeit zu Zeit kann jedoch eine gründlichere Reinigung nötig werden, wenn die Rahmen eine leichte, durch Umwelteinwirkungen verursachte Verfärbung zeigen. Auch Kleberreste zum Beispiel von Insektenschutzgittern können Flecken auf den Rahmen verursachen. Hier kann man es zum Beispiel mit einem Kunststoffreiniger aus dem Fachhandel für Autobedarf oder solchem, der auch für Gartenmöbel geeignet ist, versuchen. Diese schonen im Gegensatz zu manch aggressivem Reinigungsmittel die Oberfläche des Kunststoffes und entfernen Flecken so auf sanfte Weise. Am besten verwendet man dabei einen Schwamm oder Lappen für empfindliche Oberflächen, so entstehen keine Kratzer.

Wer außerdem ein Ceranfeld in der Küche und somit einen speziellen Reiniger für diese Glaskeramik-Oberfläche im Haus hat, kann diesen ebenfalls für die Fensterrahmen verwenden, so versprechen es viele Hilfeportale im Internet. Doch probieren Sie den Reiniger unbedingt erst an einer unauffälligen Stelle aus, lassen Sie ihn einige Zeit einwirken und behandeln Sie den gesamten Rahmen erst, wenn sie dort ein positives Ergebnis beobachten können!

Universalstein und Schmutzradierer

Wer mit diesen Reingungsmitteln nicht weiter kommt, kann auch zum sogenannten Universalstein (einem säurefreien Allzweckreiniger, auch weißer Stein genannt) oder einem Schmutzradierer greifen, beide entfernen Flecken auf ebenfalls sanfte Weise. Jedoch ist hier etwas Ausdauer und Kraft gefragt, immerhin muss man die Flecken und Verfärbungen wortwörtlich vom Kunststoff herunterrubbeln. Wenn aber die Fensterrahmen hinterher wieder in sauberem Weiß erstrahlen, hat sich die Arbeit definitiv gelohnt.

Bildquelle: Thinkstock, iStock, 177866345, Mariana-Rusanovschi