Waschmaschine Frontlader

7. Juli 2009 Aus Von Linda

Frontlader-Waschmaschine, Foto: Christian Stoll - Fotolia.com

Wird eine Waschmaschine nicht von oben beladen, sondern durch eine Öffnung an der Vorderseite spricht man hier dann von einer Waschmaschine Frontlader. Im Gegensatz zum Toplader ist sie hier in Deutschland, zu mindestens in den alten Bundesländer mehr im Gebrauch. In den neuen Bundesländern sowie in den USA ist die Form des Toplader mehr bekannt.

Was ist bei diesen Maschinen der Unterschied?

Sie unterscheiden sich zu einen natürlich durch ihre Einfüllöffnung der Wäsche. Der Toplader wird von oben befüllt. Der Waschmaschine Frontlader besitzt auf der Vorderseite ein großes Bullauge aus Glas. Durch dieses kann der Verbraucher seine Wäsche in die Trommel geben. Auch hat er hier die Möglichkeit seine Wäsche zu beobachten. Dieses Bullauge kann von der Größe variieren.

Hier finden Sie beliebte Frontlader Waschmaschinen:

Verschiedene Trommelgrössen je nach Grösse des Haushalts

Waschmaschine Frontlader werden von den unterschiedlichsten Herstellern Angeboten. Es gibt sie bereits ab einer Trommelgröße von 3,5 kg bis hin zu den neuen Maschinen für Privathaushalte mit unglaublichen 12 kg Fassungsmenge. Solche Familien finden die meiste Anwendung bei Familien mit vielen Kindern. In der industriellen Reinigung werden ausschließlich Frontlader eingesetzt. Hier konnte sich der Toplader nicht durchsetzten. In der Gewerblichen Nutzung findet man verschiedene Waschmaschine Frontlader, diese sind zum Teil sehr groß und müssen mit Starkstrom betrieben werden.

Aufbau einer Waschmaschine

Vom Aufbau her sind sie aber beide fast identisch, egal ob für Privat oder das Gewerbe. Beide eine Edelstahltrommel, die unterschiedlich ausfallen kann was die Größe angeht, beide haben ein Glas Bullauge, auch hier variieren die Größenunterschiede. Das Gehäuse ist bei den industriellen Waschmaschine Frontlader meistens aus Edelstahl. Dies ermöglicht eine bessere Reinigung.

Motor

Der Motor ist bei einer privaten entsprechend kleiner und benötigt keinen Starkstrom. Beide Maschinen Arten besitzen einen Keilriemen, der zum eine die Trommel mit dem Motor verbindet, und über diesen Keilriemen werden die Maschinen auch angetrieben.

Produktvielfalt und Anbieter

Wer sich jetzt zum Kauf einer solchen Waschmaschine Frontlader entscheidet, hat die große Auswahl aus einer riesigen Produktpalette. Die Auswahl fällt dann natürlich schwer, jeder Waschmaschinen Hersteller möchte den anderen mit einer noch besseren und günstigeren Maschine übertrumpfen. Es gibt alleine in einem Elektrogeschäft von kleinerer Größe mindestens 20 verschiedene Waschmaschinen. Wird die Größe des Geschäftes größer, steigt natürlich auch die Menge der angegebenen Waschmaschine Frontlader.

Hier gibt es Maschinen von bekannten Herstellern, Importmaschinen und dann oft noch die hauseigenen Marken. Eine andere Möglichkeit ist das Durchblättern eines Kataloges der Versandhäuser. Aber auch dies erleichtert die Auswahl nicht, da es hier so viele Maschinen gibt, das schwierig ist sich seine dann auszuwählen. Hier hat der Kunde aber die Möglichkeit eine gute Waschmaschine Frontlader von der hauseigenen Marke zu bekommen. Jeder Versandhandel bietet auch seine eigenen Elektronik Artikel an. Diese sind meistens baugleich, mit bekannten Markenartikeln, aber im Preis deutlich geringer.Ein Beispiel bietet Quelle mit seiner internen Marke Privileg. Die erinnert, gerade was die Waschmaschinen angeht stark an AEG. Sie ähneln sich, was die Waschleistung und die Programme angeht, aber liegen im Preisniveau deutlich unter der Marke von AEG.

Stiftung Warentest

Wenn der Kunde aber immer noch unsicher ist und immer noch nicht weiß welche Maschine er kaufen soll, kann er sich bei Stiftung Warentest über verschiedene Waschmaschine Frontlader erkundigen. Hier werden regelmäßig alle Maschinen bewertet. Hier hat er dann die Auswahl, auf welches Kriterium es ihm besonders ankommt. Soll die Maschine von der Energieeffizienz niedrig sein, oder soll sie besonders sparsam sein, soll sie möglichst viele Waschprogramme bieten, oder sucht der Kunde einfach nur den günstigsten Preis und eine Maschine, die Möglichst viele positive Eigenschaften hat.

Preisvergleich lohnt sich beim Waschmaschinenkauf

Hat er sich dann über Stiftung Warentest, seine Waschmaschine Frontlader ausgesucht, kann er in den Geschäften die Preise vergleichen. Auch sollte er sich im Internet, bei verschiedenen Anbietern erkundigen, ob seine Waschmaschine dort vielleicht nicht billiger zu bekommen ist.