Warum sich eine Umrüstung des Haushalts auf LED-Lampen rechnet

Warum sich eine Umrüstung des Haushalts auf LED-Lampen rechnet

13. Dezember 2017 1 Von admin

In vielen deutschen Haushalten leuchten auch neun Jahre nach dem Glühbirnenverbot weiterhin die kostenintensiven und stromfressenden Leuchtmittel. In diesem Ratgeber erfahren Sie, warum sich auch bei Ihnen zu Hause eine Umrüstung auf LED-Lampen lohnt und wie Sie die passende Beleuchtung für Ihren Haushalt finden.

Seit des EU-Verbots von Glühbirnen im Jahr 2009 sind im Handel  entsprechende Leuchtmittel nur noch schwer zu finden. Die Entrüstung der Bevölkerung war damals äußerst groß und so leuchtet laut einer repräsentativen Umfrage auch heute noch in fast der Hälfte aller Haushalte die gute alte Glühbirne. Demnach sollen in etwa jedem vierten Haushalt immer noch mehr als sechs Glühbirnen verwendet werden.

Trotzdem scheinen die Verbraucher auf einem guten Weg zu sein, denn die Nachfrage nach LED-Lampen steigt stetig, und bereits jetzt ist klar, dass sich eine Investition in LEDs für jeden Haushalt lohnt. Obwohl LED-Lampen in der Anschaffung deutlich teurer sind als etwa Energiesparlampen oder Halogenlampen, rechnen sich diese erhöhten Anschaffungskosten auf lange Sicht, denn neben einem äußerst niedrigen Energieverbrauch und einer langen Lebensdauer bieten LED noch weitere Vorteile.

Die Vorteile von LED-Lampen

LED-Leuchten haben eine ganze Reihe positiver Aspekte zu bieten, die sich laut einer Studie von idealo schnell für den Verbraucher auszahlen. Einer der größten Vorteile ist die enorm hohe Lebensdauer von LEDs. Je nach Preiskategorie und Qualität besitzen die Leuchten eine Lebenserwartung von 15.000 bis 50.000 Stunden. Darüber hinaus sind sie in der Lage, mehr Licht durch weniger Strom zu spenden (80 – 100 Lumen pro Watt), was selbstverständlich einen deutlich geringeren Energieverbrauch zur Folge hat. Zudem besitzen LED-Lampen keine Einschaltverzögerung und leuchten sofort nach dem Einschalten in voller Helligkeit.

Stromkostenersparnis durch LED-Lampen: Bis zu 90 % pro Jahr

Ihre Energieeffizienz und die damit verbundene Einsparung von Stromkosten ist sicherlich der größte Vorteil einer LED-Leuchte. Wie viel jeder einzelne Haushalt einsparen kann, lässt sich pauschal nicht beantworten, denn hierfür müssen einige Aspekte in Betracht gezogen werden, beispielsweise wie viele Zimmer das Haus besitzt und wie groß die zu beleuchtenden Zimmer sind. Klar ist allerdings: Durch den Einsatz von LED-Lampen sparen Haushalte über Jahre hinweg gerechnet enorm hohe Summen an Stromkosten.

Verdeutlicht wird diese Ersparnis durch folgendes Beispiel:

Wird eine 60 Watt Glühbirne durch eine 6 Watt LED-Lampe ausgetauscht und einer täglichen Brenndauer von rund drei Stunden zugrunde gelegt, senken sich die jährlichen Stromkosten von 19 Euro auf 2 Euro. Die Gesamtersparnis pro ersetzter Glühbirne liegt somit bei rund 90 Prozent.

Auf LED-Lampen umrüsten: Was Sie beachten sollten

Das eigene Zuhause muss nicht sofort komplett umgerüstet werden, denn auch eine Umrüstung Schritt-für-Schritt ist durchaus sinnvoll. Zunächst ist es ratsam, sämtliche Dauerbrenner im Haushalt zu identifizieren und diese als erstes auszutauschen. Darüber hinaus sollte vor dem Kauf der richtige Lampensockel ermittelt werden. Die meisten Leuchten besitzen den Sockel Typ E14 oder E27. Zu beachten ist auch der Abstrahlwinkel der Leuchten. Während einzelne Spots einen geringeren Winkel benötigen, braucht eine Deckenleuchte einen relativ großen Abstrahlwinkel. Zu guter Letzt entscheidet noch die richtige Farbtemperatur (in Kelvin) darüber, welche Atmosphäre die LED-Leuchte im jeweiligen Raum verbreitet. Ein warmes, gemütliches Licht mit 2.500 bis 3.000 K eignet sich beispielsweise hervorragend für Wohn- und Schlafbereiche, während sich im Arbeitszimmer ein Tageslichtweiß (4.000 bis 6.000 K) perfekt einsetzen lässt. Im Badezimmer oder in der Küche sorgen LED-Leuchten mit 2.500 bis 4.000 K für eine gemütliche und zugleich schön helle Beleuchtung.

Bildquelle: Pixabay, Devanath, 2937960