Wäsche waschen – nicht immer ein Vergnügen

Wäsche waschen – nicht immer ein Vergnügen

16. Juli 2013 Aus Von Linda

Sie ist aus keinem deutschen Haushalt mehr wegzudenken: die Waschmaschine. Doch die wenigsten wissen, dass sie noch gar nicht so lange existiert. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit wurde per Hand gewaschen. In mühseliger Arbeit und mit allerlei Raffinesse wurden die Kleidungstücke aus eigener Kraft gereinigt.

Nur mit dem Waschbrett

Von einem Waschbrett hat wahrscheinlich schon jeder einmal gehört. Man kennt es aus alten Filmen oder Büchern – oder lernt es spätestens mit dem Begriff „Waschbrettbauch“ kennen. Kein Wunder, denn es war das wichtigste Utensil zur Reinigung der Wäsche. Als Waschmittel wurde eine Lauge verwendet, die aus Wasser und Asche bestand. Asche war leicht erhältlich und trug durch seine Eigenschaften zur Säuberung der Wäsche bei. Durch die festen Aschebestanteile im Wasser wurde die Reibung auf dem Waschbrett vergrößert und so der Vorgang erleichtert. Außerdem verbindet sich Asche mit Wasser zu einer alkalischen, also seifenähnlichen Lauge, die Fette löst und Schmutzpartikel zersetzt.

Nachdem die Wäsche eine Weile in dieser Lauge eingeweicht wurde, musste sie auf dem Waschbrett gerieben, geschlagen und geknetet werden. Je nach Verschmutzungsgrad und Beschaffenheit der Wäsche, musste dieser Vorgang mehrmals wiederholt werden, sodass manche Waschgänge mehrere Tage in Anspruch nahmen.

Die ersten Waschmaschinen

Erst Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts kamen die ersten vollautomatischen Waschmaschinen auf den Markt. Doch wiederum erst zehn Jahre später waren sie auch für die breiteren Bevölkerungsschichten erschwinglich. Plötzlich war das Wäschewaschen kein aufwendiger Kraftakt mehr, der gut geplant werden musste, sondern konnte beinahe nebenbei erledigt werden. Mit der Massentauglichkeit der Waschmaschinen kamen auch immer mehr Waschmittel auf den Markt, die mit ihrer speziellen Zusammensetzung warben. Ein wirkungsvolles Mittel muss aus zahlreichen Bestandteilen bestehen, um so unterschiedlichste Rückstände wie Fette, Salz- und Schmutzablagerungen zu entfernen.

Die Gegenwart

In der heutigen Zeit gehören Waschmaschinen zum Alltag. Zahlreiche Modell stehen dabei zur Auswahl. Jedes Jahr kommen neue Maschinen auf den Markt. Wer ein ganz altes Exemplar zu Hause stehen hat, sollte sich überlegen, es auszutauschen, denn die neueren Maschinen sind den alten in Wasser- und Stromverbrauch sowie Umweltfreundlichkeit weit überlegen.

Bild: Lianem (Fotolia)

(Werbung)