Tipps und Tricks rund um das Waschen

Tipps und Tricks rund um das Waschen

1. August 2013 Aus Von Linda

Die eigene Wäsche waschen ist für viele Menschen eine Herausforderung, vor allem wenn das elterliche Haus verlassen wird und die erste eigene Waschmaschine im Keller oder Badezimmer steht. Eingelaufene oder muffelnde Wäsche ist ein häufiges Ergebnis der ersten Waschversuche. Hierbei helfen einige Tipps, die für jeden Waschneuling von großem Vorteil sein können.





Die Wäsche vorbereiten

Vor dem Waschen ist es sehr wichtig, die Wäsche nach den einzelnen Gruppen zu sortieren. Hier empfiehlt es sich je nach Programm zu sortieren. Zum Beispiel gehören schwarze und dunkle Kleider nie mit einem weißen Oberteil zusammen in die Trommel. Durch die Farbpigmente, die während des Waschens aus den Fasern treten, können sich Kleidungsstücke verfärben. Dessous und feine Unterwäsche sollten zusammen bei Feinwäsche, ohne Schleudern, gewaschen werden. Dadurch werden sie wieder frisch. Jeans sollten separat gewaschen werden und sollten nie über 40°C in die Tonne gelangen, sonst wird der Besitzer sich in die Hose zwängen müssen. Viele Kleidungsstücke müssen nicht unbedingt sofort gewaschen werden. Einige Stunden zum Auslüften auf Balkon, am besten über die Nacht, dann kann das getragene Teil wieder angezogen werden. Das liegt an der Luftfeuchte in der Nacht, die sich positiv auf das Material und die festsitzenden Gerüche auswirkt.

Pflegehinweise

Wurde die Wäsche sortiert, können verschiedene Arten von Waschzubehör genutzt werden. 90°C Wäsche eignet sich übrigens nur für Bettwäsche und Tücher aller Art. Um den Kalk beim Waschen zu lösen, sollte ein spezieller Tab genutzt werden. Besonders empfehlenswert bei hartem Wasser. Weiße Wäsche kann durch einen Schuss Essig noch aufgehellt werden und die Wäsche stinkt nicht danach. Indische Waschnüsse sind für weiße Wäsche nur bedingt zu empfehlen, da sie die Kleidungsstücke langsam ergrauen lassen. Wollsocken nie waschen, außer wenn sie stark verschmutzt sind. Hier reicht ein Auslüften auf der warmen Heizung. Enzyme aus dem Bioladen lassen sich zum Einweichen bei hartnäckigen Flecken nutzen.

Einfach waschen

Wäsche waschen ist keine schwere Kunst. Getragene Wäsche ohne Flecken kann ausgelüftet werden, während schmutzige Kleidung sortiert und mit einem entsprechenden Programm gewaschen wird. Bettwäsche sollte nach zwei Wochen in die Waschmaschine geworfen werden, da sich sonst zu viele Bakterien absetzen.

Bildcredit: fuxart – Fotolia

(Werbung)