Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern

27. Dezember 2010 Aus Von Linda

In den vergangenen Jahren hat sich der Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern stark verändert. Es ist erheblich reduziert worden, was sich aber an der Spülzeit bemerkbar macht, denn diese hat sich in diesem Zusammenhang erheblich verlängert. Es hört sich seltsam an, dass sich die Spülzeit verlängert, aber der Strom- und Wasserverbrauch verringert haben soll, aber so ist es tatsächlich. Die Hersteller werden auf diese Weise den Umweltanforderungen gerecht und nutzen dies natürlich auch als Werbemaßnahmen.

Bei vielen Modellen der Spülmaschinen sind inzwischen auch Sparprogramme integriert worden, die maximal eine halbe Stunde bei 30 Grad laufen. Diese können nur nicht immer angewendet werden, sondern sind dann sinnvoll, wenn das Geschirr nur leicht verschmutzt ist oder einfach nur Gläser und Tassen gespült werden müssen. Natürlich ist der Verbraucher dankbar für einen geringen Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern, denn jeder möchte an Energie und Wasser sparen, um die Kosten gering zu halten. Wer sich einen sparsamen Geschirrspüler kaufen möchte, sollte demnach unbedingt auf die Energieeffizienz AAA achten.

Früher war alles Schlechter

Die modernen Sparprogramme der Spülmaschinen reichen bei einem haushaltsüblichen Gebrauch von Geschirr meistens vollkommen aus. Die Laufzeit beträgt dann etwa 2 bis 3 Stunden, wobei der Wasserverbrauch bei 10 bis 14 Litern und der Stromverbrauch bei 0,4 bis 1,2 KW liegt. Vergleicht man den Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern in der heutigen Zeit mit jenen, die es noch vor zehn Jahren gegeben hat, spart man ungefähr bis zu ein Fünftel Wasser und die Hälfte des Stroms. Dadurch, dass die Maschinen zahlreiche verschiedene Programme haben, kann man immer ganz individuell wählen, welches der Programm für das zu reinigende Geschirr notwendig ist. Manche Modelle haben sogar ein extra sanftes Spülprogramm, mit dem auch Geschirr gespült werden kann, dass normalerweise per Hand zu spülen wäre. Dadurch würde man aber wieder Wasser und Strom verbrauchen, mehr noch, als eine Spülmaschine verbraucht. Hat man ein solches Gerät, kann man sich das Handspülen sparen. Sicherlich sind solche Maschinen preislich höher angesetzt, wenn man diesen höheren Preis aber den Kosten für Strom und Wasser gegenüberstellen würde, spart man durch den Kauf einer solchen Maschine erheblich.

Bedienunganleitung

Der Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern hängt natürlich vom jeweils gewählten Spülprogramm ab. Wer wissen möchte, wie hoch tatsächlich der Verbrauch der einzelnen Spülgänge ist, sollte in der Bedienungsanleitung der Spülmaschine nachschauen. Hier sind die Werte in der Regel angegeben. Andernfalls könnte auch direkt der Hersteller kontaktiert werden. Ein Programm, das den Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern drastisch ansteigen lässt, ist das Intensivwaschprogramm ab einer Temperatur von 75 Grad. Dieses sollte man aus dem Grund auch immer nur dann nutzen, wenn das Geschirr sehr stark verschmutzt ist.

Die geweblichen Geschirrspüler verbrauchen natürlich im Vergleich zu den haushaltsüblichen Spülmaschinen deutlich mehr Wasser und Strom, was aber auch hier von den Modellen abhängig ist. Aber hier kann von einem Kurzprogramm profitiert werden, das in einer Minute das Geschirr vollkommen sauber gespült hat. Dadurch sind die gewerblichen Maschinen natürlich sehr arbeitseffizient. Wichtig ist es beim Kauf einer haushaltsüblichen oder auch gewerblichen Spülmaschine, sich den Strom- und Wasserverbrauch von Geschirrspuelern genau anzusehen und sich für ein Modell zu entscheiden, das sehr sparsam ist.

(Werbung)