Selbst gemachtes Bananenbrot: Lecker zum Frühstück & zur Kaffeezeit

9. Januar 2012 Aus Von Linda

Bananenbrot ist eine leckere Alternative zu den üblichen Frühstücksbrötchen, kommt aber auch auf der Kaffeetafel super an und ist zudem ruckzuck selbst zu machen.

Dabei hält das Bananenbrot nicht unbedingt das, was es seinem Namen nach verspricht. Gewiss, wenn es richtig zubereitet wurde, verführt es mit einem wunderbaren Bananen-Aroma, doch mit einem herkömmlichen Brotteig hat es wenig zu tun. Es ist vielmehr ein süßlicher Kuchen, den Fans am liebsten pur oder nur dünn mit Butter bestrichen genießen, doch auch mit Marmelade gekrönt schmeckt er wunderbar.

Selbst gemachtes Bananenbrot: Ein kulinarisches Gedicht

Ein selbst gemachtes wie ein gekauftest Bananenbrot soll nicht nur nach den beliebten tropischen Früchten schmecken, sondern vor allem auch locker und saftig daher kommen. Trotzdem mögen viele zusätzliche Zutaten wie Nüsse, Rosinen oder Trockenfrüchte, bei deren Verwendung man aber vorsichtig sein muss, damit das Resultat nicht zu kompakt wird. Außerdem ist ein wenig Kakao im Teig peppt ein einfaches Bananenbrot noch einmal so richtig auf, der feine Schokogeschmack passt schließlich wunderbar zu dem gelben Obst. Wer also ein wenig experimentieren möchte, hat hier mehr als nur eine Gelegenheit dazu.

Bananenbrot: Rezept für eine Kastenform

Zutaten

  • 3 sehr reife Bananen
  • 300 g Weizenmehl
  • 90 g Zucker
  • 1 Ei
  • Nach Belieben 4 EL Rosinen oder gehackte Nüsse
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Rum
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zu Brei zerdrücken.
  2. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz vermischen. Nach und nach das Öl, den Rum und das Ei einarbeiten und alles zu einem glatten Teig vermengen.
  3. Zuletzt die zerdrückten Bananen und die Rosinen oder Nüsse unterheben.
  4. Eine Kastenform einfetten, mit Semmelbrösel ausstreuen und mit dem Teig füllen.
  5. Das Bananenbrot bei 180° im E-Herd / 165° Umluft etwa 45 Minuten goldbraun backen, bis bei der Stäbchenprobe keine Reste mehr kleben bleiben.

Soll der Kuchen beziehungsweise das Frühstücksbrot auch für Kinder genießbar sein, sollte man auf den Rum natürlich verzichten oder nur das entsprechende Backaroma verwenden. Wer zudem einen etwas malzigen Geschmack hinzufügen möchte, sollte statt des üblichen weißen Zuckers auf Rohrzucker zurückgreifen, dann bekommt der Kuchen auch einen leicht karibischen Flair. Und zur Weihnachtszeit macht es sich gut, den Vanillezucker mit einer Prise Zimt zu ergänzen, so wird das Bananebrot niemals langweilig.