Schminktipps für Frauen mit Neurodermitis

Schminktipps für Frauen mit Neurodermitis

22. November 2014 Aus Von Linda

Make-up gehört für die meisten Frauen zur täglichen Pflege einfach dazu. Das Auflegen von Puder, Lippenstift und Co. kann bei Neurodermitis jedoch zu einer Verschlechterung des Hautzustandes führen. Kosmetikprodukte müssen daher besonders sorgfältig ausgewählt werden. Worauf es dabei ankommt, erfahren Sie hier.

Produkte auf Cremebasis bevorzugen

Make-up kann die Haut reizen und ihren Zustand deutlich verschlechtern. Zwar gibt es Kosmetikprodukte, die speziell für die empfindliche Haut konzipiert wurden und das Risiko für einen Krankheitsschub deutlich mindern – einhundertprozentige Sicherheit gibt es jedoch nicht. Selbst dann, wenn ein Produkt bereits seit Jahren verwendet wurde, besteht die Möglichkeit, dass es plötzlich nicht mehr vertragen wird. Neurodermitiker müssen ihre Haut also genau beobachten und im Zweifel auf bestimmte Kosmetika verzichten. Da die Haut bei Neurodermitis in der Regel sehr trocken ist, sollte Make-up auf Cremebasis bevorzugt werden. Sowohl Rouge als auch Concealer und Foundation sind in Cremeform erhältlich. Puder eignet sich hingegen weniger gut, da er der Haut wertvolle Feuchtigkeit entzieht. Ein toller Geheimtipp für Neurodermitiker ist Thermalspray: Es beruhigt die trockene Haut und sorgt nach dem Verdunsten dafür, dass das Make-up besser haftet.

Gründliches Abschminken ist Pflicht

Die Haut muss am Abend sanft aber gründlich vom Make-up befreit werden, damit sie atmen und sich über Nacht regenerieren kann. Zur Hautpflege eignet sich eine milde Waschlotion mit einem pH-Wert, der zwischen fünf und sechs liegt. Auch ein Make-up-freier Tag tut der Haut gut und senkt das Risiko für allergische Reaktionen. Während eines akuten Schubes mit entzündeten, nässenden Hautstellen und starkem Juckreiz sollte auf das Schminken ganz verzichtet werden. Auch dann, wenn medizinische Cremes benutzt werden, ist Vorsicht geboten, da Wechselwirkungen auftreten können. Darüber hinaus müssen Neurodermitiker die Etiketten von Kosmetikprodukten besonders sorgfältig studieren, denn Inhaltsstoffe wie Parfum sowie Farb- und Konservierungsstoffe können die Symptome der Neurodermitis verstärken.

Das Risiko für Krankheitsschübe senken

Auch Frauen mit Neurodermitis müssen nicht auf Make-up verzichten. Dennoch ist es ratsam, die Haut abends gründlich abzuschminken und ihr genügend Zeit zur Regeneration zu geben. Um das Risiko für Krankheitsschübe zusätzlich zu senken, sollte zudem jedes neue Produkt erst in der Armbeuge getestet werden. Mehr über den Umgang mit Neurodermitis ist auf www.eucerin.com zu lesen.

Fotoquelle: ThinkStock, Stockbyte, altrendo images