Schätze von Omas Dachboden

8. Februar 2008 Aus Von Linda

Wer kennt dies nicht? Auf Omas Dachboden verstauben nicht nur Kisten, sondern auch Möbel, die sich keiner mehr in die Wohnung stellen mag. Dabei sind diese noch nicht einmal defekt. Sie gefallen nur einfach nicht mehr. Doch weshalb weg schmeißen? Mit ein paar Handgriffen können sich gebrauchte Möbel in ein wahres Designermöbelstück verwandeln.
Was man dazu braucht? Etwas Phantasie, eine Priese handwerkliches Geschick und ein paar Stoffe, etwas Farbe und Schmirgelpapier.
Manche Holzmöbel kann man ohne größere Probleme vom alten Lack durch Schmirgelpapier entfernen. Dabei kann schönes Holz zum Vorschein kommen, welches entsprechend aufgearbeitet werden kann. Wenn man mal in Zeitungen die Kleinanzeigen ließt, sieht man schnell, wie teuer aufbereitete Möbel sind, bzw, wie teuer eine Aufbereitung ist. Also lieber selber machen.

Ist das Holz nicht mehr sonderlich ansehnlich, kann dieses nach dem anrauen neu lackiert werden. Vielleicht ja in grellen und bunten Farben?
Sitzflächen bei Polsterstühlen können neu bezogen und auch mit neuem Schaumstoff versehen werden.
Alte Schränke müssen noch lange nicht ausgedient haben. Auch diese können entweder abgeschliffen oder neu lackiert werden. Dabei zaubern ein paar Holzapplikationen, Farbtupfer oder dekorative Zierleisten wieder neues Leben auf die Außenwände.

Weshalb also die alten Schätze wegschmeißen? In jedem Möbelstück steckt ein gewisses Grundpotential. Mit einem Eimer Wasser, etwas Farbe und ein paar dekorativen Accessoire lassen sich die ältesten Stücke zu einem Designerstück umwandeln, dass niemand sonst in der Wohnung stehen hat.
Ein schöner Nebeneffekt ist sicher auch, dass sich Dachboden und Keller so von ganz alleine entrümpelt.