Ordnung im Homeoffice: So behalten Sie den Überblick

Ordnung im Homeoffice: So behalten Sie den Überblick

2. September 2013 Aus Von Linda

Wer von zu Hause aus arbeitet, muss sich jeden Tag aufs Neue zur Arbeit motivieren. Kein Chef, der mahnende Worte spricht. Und auch keine Kollegen, die auf das Eintreffen der Mitarbeiter warten. Ein ordentliches Homeoffice und Selbstmanagement können aber helfen, den heimischen Arbeitsalltag zu organisieren.

Die persönliche Ordnung im Homeoffice

Das Büro in der Wohnung oder im eigenen Haus sollte zunächst den persönlichen Bedürfnissen angepasst sein. Wer bei der Arbeit gerne aus dem Fenster sieht und damit kleine Denkpausen füllen möchte, sollte seinen Schreibtisch an das Fenster stellen. Dies sorgt nicht nur für genügend kreative Energie, sondern auch für ausreichend Tageslicht zum Arbeiten. Zudem sollte sich ein kleiner Schrank für den Drucker und das Druckerzubehör neben dem Schreibtisch befinden. Denn auch in einem Homeoffice kann man viel Zeit durch die Suche von Büromaterial verlieren. Ein weiteres Muss: der Schrank für Ordner. Zwar wird heute viel auf der Festplatte des Computers oder in einer Cloud gespeichert, für die Steuererklärung, Rechnungen und Belege benötigt man aber dennoch ein passendes Ablagesystem. Hier erhalten Sie interessante und kostengünstige Ideen für die Einrichtung Ihres persönlichen Büros.

Die eigene Disziplin stärken

Nicht nur die Einrichtung im Homeoffice ist aber wichtig. Auch die Organisation des Arbeitsalltages will gut durchdacht sein. Um die vorgegebene Arbeit auch in einer angemessenen Zeit zu erledigen, sollte man sich feste Tageszeiten für die Arbeit setzten. So bleibt noch genügend Raum für den Haushalt, die Kinder oder den Spaziergang mit dem Hund. Auch bestimmte Ablenkungen sollte man lieber aus dem Homeoffice verbannen. Der Fernseher sollte beispielsweise gar nicht erst angeschaltet und Computerspiele in den Abendstunden oder am Wochenende gespielt werden. Für ein diszipliniertes Selbstmanagement gleicht der Arbeitsalltag im Wesentlichen dem in einem regulären Büro. Dies gilt auch für die Pausen. Wer beispielsweise um neun Uhr mit der Arbeit beginnt und bis etwa sechzehn Uhr arbeitet, sollte sich eine Stunde Mittagspause gönnen.

Arbeitsalltag selbst managen

Auch wer von zu Hause arbeitet, hat also einen strengen Chef – sich selbst. Denn nur mit konsequenter Arbeitszeit, gut durchdachter Organisation und einem strukturierten Arbeitsalltag gelingt die Arbeit von zu Hause. Auch ein optimal eingerichtetes Büro ist hilfreich. Schreibtisch, Schränke und Ordner dürfen auf keinen Fall fehlen.

Bild: Jürgen Fälchle – Fotolia

Werbung