Nützliches aus Kartoffelwasser

12. März 2008 Aus Von Linda

Die meisten Menschen über 10 sollten schon einmal in ihrem Leben Kartoffeln gekocht haben. Wasser in den Topf, Salz rein, Tüften rein und ab dafür auf den Herd. Die Kartoffeln sind irgendwann fertig, das Wasser kippt man weg und dann gibt’s lecker Essen.

So, stop mal an der Stelle.
Das Kartoffelwasser kippt man weg? Nun, für gewöhnlich schon, aber wussten Sie, dass man auch durchaus nützliche Sachen damit anstellen kann?
Zum Beispiel seine Blumen düngen. Das Wasser so wie es ist in die Gießkanne und bei Gelegenheit (das Wasser sollte dazu bereits wieder erkaltet sein) die guten Pflanzen damit beglücken. Die freuen sich garantiert. Bei Hautausschlag kann man kaltes Kartoffelwasser (am besten ohne Salz) gut auf den betroffenen Stellen verteilen. Die Haut wird weich und beruhigt.

Was geht sonst noch? Mit heißem Kartoffelwasser lassen sich Bratpfannen ganz prima sauber machen. Oder aber das Wasser doch die Abflussrohre hinabkippen – das reinigt diese und schont die Umwelt!
Ebenfalls toll: Kunststoff lässt sich mit Kartoffelwasser hervorragend reinigen. Türrahmen, Gartenmöbel, Fensterrahmen, Küchenmobiliar, Kunststofffläschchen – alles aus Kunststoff wird damit wieder schön sauber.

Kartoffelwasser enthält viele Vitamine und Kalium. Wer es nicht gerade trinken will, kann es in Saucen oder Suppen einrühren, das verbessert und intensiviert den Geschmack. Zusätzlich soll es sich ganz toll als Geheimtipp im Kuchen oder selbstgemachten Brot machen. Angegebene Flüssigkeit durch Kartoffelwasser ersetzen… nun, warum nicht? Versuch macht klug.

Wasser, das noch verzehrt werden soll, hält sich übrigens noch ungefähr drei Tage im Kühlschrank.