Mundpflege – Zunge nicht vergessen!

6. Januar 2009 Aus Von Linda

Das Thema Mundpflege spielt für jeden, der ein wenig auf sich und Hygiene achtet, eine nicht zu ignorierende Rolle. Dass „Mundpflege“ mehr bedeutet als regelmäßiges Zähneputzen, ist vielen dabei gar nicht richtig bewusst.

Außerdem gehört dazu nämlich die Pflege des Zahnfleisches und der Zahnzwischenräume, in denen sich schnell Bakterien und Ablagerungen ansammeln können. Hier helfen schon ein anti-bakterielles Mundwasser und in regelmäßigen Abständen das Verwenden von Zahnseide.

Ein allerdings stark vernachlässigter Bereich bei der Oral-Hygiene ist die Zunge. Dabei nimmt sie einen nicht unbeachtlichen Teil des Platzes im Mundraum ein! Nahrung, Alkohol, Tabak etc. verbinden sich mit abgestorbenen Schleimhautzellen auf der Zunge und entwickeln sich so zu einem Zungenbelag. Dieser ist ein kleines Schlaraffenland für plaquebildende und geruchsintensive Bakterien. Heißt: Zungenbelag begünstigt Karies und Mundgeruch.

Um dem entgegenzuwirken hilft schon ein Zungenreiniger, der bestenfalls mit einer Bürsten- und mit einer Schaberseite ausgestattet ist. Mit der Bürste löst man zuerst den Belag und kratzt ihn mit der Schabeseite im Anschluss ab. Diese Zungenreiniger sind sehr flach und lösen (im Gegensatz zu Zahnbürsten, auf deren Rückseite eine Zungenreinigerseite ist) keinen Würgereiz aus.

Eine regelmäßige Zungenreinigung hat neben der Bekämpfung von Mundgeruch weitere Vorteile, nicht nur für die Gesundheit: Das Geschmacksempfinden wird nachweislich verbessert und außerdem reduziert sich sogar Zahnbelag um bis zu dreißig Prozent. Wie die Zahnbürste sollte man auch seinen Zungenreiniger ungefähr alle sechs bis acht Wochen wechseln.