Kühlschrank reinigen – keine Chance für Salmonellen und Gestank

27. April 2010 Aus Von Linda

Wer Wert legt auf eine gepflegte Küche, der sollte nicht nur die Arbeitsflächen täglich wischen, auch der Kühlschrank sollte regelmäßig gereinigt werden, denn besonders häufig entstehen hier unangenehme Gerüche und Bakterien. Den Kühlschrank zu reinigen nimmt auch nicht viel Zeit in Anspruch, bewahrt aber manches Mal vor einem Krankenhausaufenthalt.

Man sollte seinen Kühlschrank regelmäßig, ungefähr im vier Wochen-Takt, reinigen, am besten eignet sich die Zeit vor einem großen Einkauf, wenn der Kühlschrank recht leer ist. Wichtig ist darauf zu achten, dass die Kühlkette möglichst nicht unterbrochen wird, denn besonders rohes Fleisch kann so schnell Salmonellen entwickeln, die für den menschlichen Körper überaus schädlich sind.

Kühlschrank reinigen und ausmisten

Beim Ausräumen des Kühlschranks kann auch gleichzeitig ausgemistet werden, denn das ein oder andere Produkt, meist das ganz weit hinten stehende, wird mit Sicherheit seine besten Tage schon weit hinter sich gelassen haben. So hat man hinterher nicht nur einen schön sauberen, sondern zudem auch noch einen recht leeren Kühlschrank. Produkte die noch gut riechen und wo das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen sind, werden am Besten in einer Kühltasche verstaut, so dass keines der Lebensmittel beim Säubern des Kühlschranks schlecht wird.

Reinigung eines Kühlschranks und Beseitigung des Geruchs

Bei der Reinigung kann man getrost auf teure Produkte aus der Drogerie verzichten, es reicht den Kühlschrank mit lauwarmen Wasser und ein wenig Essig zu säubern. Essig beseitigt nicht nur die Gerüche, sondern reinigt und desinfiziert vor allem. Auch ein wenig Spülmittel kann mit in das Wasser gegeben werden. Nun den Kühlschrank vor der Reinigung ausschalten, denn bei Zimmertemperatur lässt sich der Dreck am Effektivsten beseitigen.Entfernbare Flächen, wie das Obst- und Gemüsefach und die meisten Glas- oder Plastikböden, sollten separat gesäubert werden. Mit einem Lappen alles schön rein wischen und anschließend mit einem sauberen Geschirrtuch trocken reiben.

Nachdem nun alles wieder richtig eingeräumt wurde, nichts schimmelt, kann es dennoch passieren, dass sich nach einigen Tagen ein unangenehmer Geruch breit macht. Nicht umsonst heißt Stinke-Käse so, aber auch andere Produkte müffeln schnell ein wenig, obwohl sie nicht schlecht sind. Gegen leichten Geruch hilft ein halber Apfel, eine in Scheiben geschnittene Kartoffel, ungeschält, ein weiterer Trick gegen Geruch ist die Verwendung einer Vanillestange oder ein wenig Essig in einer Schale. Starke Gerüche lassen sich mit Backpulver, aber auch Kaffeesatz, bekämpfen. Abschließend lässt sich nur noch sagen, dass man seinen Kühlschrank auch nicht zu voll packen sollte, denn die Luft muss gut zirkulieren können. Denn man möchte ja schließlich sein Essen genießen können und nicht eine Nacht im Krankenhaus verbringen müssen.