Hausmittel gegen Rostflecken auf Textilien

22. April 2012 Aus Von Linda

Rostflecken gehören bei Textilien zwar zu den selteneren Erscheinungen, kommen aber eben doch ab und an leider vor – Und dann ist guter Rat teuer.

Es ist so schnell geschehen: Eine unachtsame Bewegung beim Werkeln am Auto oder beim Fahrradcheck im Frühjahr, ein Entlangstreifen am angerosteten Gartenzaun oder ein kleines Unglück im Geräteschuppen, und schon gibt es einen hässlichen Rostfleck auf der Kleidung. Im Reinigungsmittel-Regal in der Drogerie finden sich natürlich professionelle Helfer gegen dieses Ärgernis, doch wer ohne Chemie auskommen oder schlicht das Haus nicht mehr verlassen möchte, kann es auch mit Hausmitteln versuchen. Doch wie immer gilt auch hier: Eine Garantie auf Erfolg gibt es nicht, Geduld ist dafür die oberste Tugend.

Rostflecken mit Backpulver aus Kleidung entfernen

Backpulver ist nicht nur ein wichtiger Helfer bei der Zubereitung leckerer Kuchen, sondern hat sich auch schon vielfach als Wunderwaffe gegen Flecken aller Art bewährt. Im heutigen Fall wird das Backpulver auf den Rostfleck aufgetragen, nachdem man diesen mit kaltem Wasser gut befeuchtet hat. Nun heißt es abwarten, bis alles getrocknet ist und das Backpulver die Rostpartikel quasi aus den Fasern herausgezogen hat. Gegebenenfalls ist eine weitere Behandlung notwendig, außerdem muss man hier wie so oft das Kleidungsstück nach der Behandlung einmal in der Maschine waschen.

Die geballte Kraft von Zitrone und Salz

Zitronensaft bewährt sich in vielen Lebenslagen und Alltagssituationen als wahres Wundermittel, und auch gegen Rostflecken kann er helfen. Hier allerdings funktioniert er am besten im Zusammenspiel mit Salz, und so geht’s genau: Zuerst lässt man das entsprechende Kleidungsstück eine Weile in kaltem Wasser einweichen. Dann halbiert man eine Zitrone, presst den Saft heraus und mischt diesen mit einer ordentlichen Portion Salz.

Diese Mischung wird nun auf den Fleck aufgetragen, vorsichtig eingerieben und sollte einige Stunden, am besten über Nacht einwirken. Dann wäscht man sie mit kaltem Wasser wieder aus und gibt das Kleidungsstück wie gewohnt in die Wäsche. Danach sollte der Fleck weg oder zumindest deutlich verblasst sein, gegebenenfalls muss der Vorgang einmal wiederholt werden. Aber Vorsicht: Bei empfindlichen Textilien sollte man sich vergewissern, dass der Stoff beziehungsweise die Farben durch die Säure nicht angegriffen werden, also das Hausmittel besser erst einmal an einer unauffälligen Stelle testen und bei feinen Stoffen das Salz nicht zu kraftvoll über die Fasern reiben.