Hartnäckigen Schraubverschluss öffnen: So bekommt man das Glas auf

Hartnäckigen Schraubverschluss öffnen: So bekommt man das Glas auf

8. Juni 2012 Aus Von Linda

Normalerweise kann Jeder einen Schraubverschluss öffnen, der nur ein wenig Kraft in den Händen hat. Doch manchmal sind die Deckel auf Flaschen und Gläsern richtig störrisch.

Dann kann man es mit roher Gewalt und stundenlangem Krafttraining versuchen, bis das Gesicht vor Anstrengung rot anläuft und einem schließlich ganz die Puste ausgeht. Nicht nur das berühmt-berüchtigte Gurkenglas bringt uns manchmal zum verzweifeln, doch es gibt Tipps und Tricks, mit denen man auch einen hartnäckig festsitzenden Schraubverschluss öffnen kann, ohne das Glas oder die Flasche dabei zu zerstören.

Einen Schraubverschluss öffnen: Erste Hilfsmaßnahmen

Für einen sich einfach nicht öffnen wollenden Schraubverschluss kann es unterschiedliche Ursachen geben, daher gibt es auch so viele verschiedene Tricks, das Glas trotzdem zu öffnen. Es ist also nicht gesagt, dass das Problem gleich mit dem ersten Versuch zu lösen ist, mitunter macht es erst die Kombination aus verschiedenen Kniffen. In der Regel geht es dabei darum, den im Glas herrschenden Unterdruck zu mindern, was auf verschiedene Arten geschehen kann.

Wenn der berühmte Klaps auf den Glasboden nicht hilft, dann vielleicht warmes Wasser: Hält man das Glas, genauer gesagt dessen Deckel unter sehr warmes Wasser, dehnt sich das Metall um eine Winzigkeit aus. Oftmals reicht dies aus, um den Schraubverschluss nun öffnen zu können. Wenn nicht, tut es vielleicht ein zusätzlicher Schlag auf den Deckel, am besten klopft man dazu sanft mit dem Deckelrand auf eine harte Unterlage und dreht das Glas dabei rundherum.

Schraubverschlüsse aufhebeln oder zur Notlösung greifen

Wenn das Glas nun immer noch nicht aufgehen will, greift derjenige, der einen professionellen Glasöffner daheim hat, wohl spätestens jetzt zu diesem Helferlein. Glasöffner gibt es in verschiedenen Ausführungen, funktionieren aber meiste in derselben Art und Weise: Sie lösen den Unterdruck, indem sie den Deckel sanft anheben. Doch das kann man natürlich genauso gut mit einem stabilen Löffel erreichen, dessen Griff man unter den Deckelrand hakt. Verwendet man den Löffel nun wie einen Hebel, hört man schließlich ein leises Zischen: Das untrügliche Zeichen dafür, dass Luft in das Glas eingedrungen ist. Nun lässt sich der Deckel problemlos abschrauben.

Hat man keinen Löffel parat, dessen Griff schmal genug ist, um unter den Deckelrand geschoben zu werden, tut es auch eine stabile Messerklinge. Aber Vorsicht! Bitte die Schneidekante hier vom Körper weghalten und äußerst behutsam vorgehen, damit Sie sich nicht aus Versehen schneiden.

Nützt aber auch dies nichts, weil das Problem nicht am Unterdruck, sondern zum Beispiel an Speiseresten zwischen Glas und Deckel liegt, die Letzteren quasi unverrückbar festgeklebt haben, dann hilft nur noch die Notlösung: Mit einem Korkenzieher, einem Messer oder einem Dosenöffner ein bis zwei Löcher in den Deckel zu stanzen, wobei man jedoch darauf achten muss, dass keine Metallsplitter in das Glas hineinfallen. Verbraucht man nicht den gesamten Inhalt des Glases, sollte man ihn außerdem in ein verschließbares Gefäß umfüllen, da die beschädigten Stellen im Deckel anfangen können zu rosten.

Bildquelle: Pixabay/ WerbeFabrik