Grippaler Infekt: Das Fieber mit Wadenwickel senken

11. Dezember 2012 Aus Von Linda

Ein bekanntes und bewährtes Hausmittel gegen Fieber ist der Wadenwickel. Diese sind nicht nur leicht anzuwenden, auch die benötigten Utensilien, wie Handtücher sind in jedem Haushalt vorhanden. Das beste an ihnen ist jedoch, dass man auf diese Art das Fieber bei einem grippalen Infekt nebenwirkungsfrei bekämpfen kann.


Im Winter ist es völlig normal, dass der ein oder andere mit einer schlimmen Erkältung oder gar einem grippalen Infekt das Bett hüten muss. Neben vielen anderen, Erkältungssymptome bekämpfenden Mitteln, gibt es noch die Wadenwickel. Die eignen sich hervorragend, um effektiv Fieber zu senken. Bei länger andauernden Erkrankungen beziehungsweise Temperaturen über 40 °C sollte selbstverständlich immer ein Arzt aufgesucht werden.

Was benötigt man für Wadenwickel?

Für einen Wadenwickel benötigt man:
– 2 kleine Handtücher
– 2 etwas größere Handtücher
– eine wasserdichte Unterlage
– eine Schüssel mit lauwarmem Wasser
– ein Fieberthermometer

Anwendung von Wadenwickeln

Es werden zwei Handtücher oder saugfähige Leinentücher in lauwarmem Wasser getränkt, heraus genommen und leicht ausgewrungen. Die feuchten Tücher werden anschließend um die Unterschenkel gewickelt. Darüber werden die beiden großen Handtücher gewickelt. Die so gewickelten Beine sollten auf eine Wasserdichte oder saugende Unterlage gebettet werden. damit wird verhindert, dass Laken und Matratze nass werden.

Ganz wichtig – die Beine dürfen nicht zugedeckt werden. Die Feuchtigkeit aus den Wickeln verdunstet aufgrund der Körperwärme und entfaltet so den kühlenden Effekt. Die Wickel sollten etwa 20 Minuten lang auf den Beinen bleiben. Zwischendurch muss die Temperatur immer wieder mittels des Fieberthermometers kontrolliert werden.  Sobald die Körpertemperatur um ein Grad abgesenkt wurde, wird die Anwendung beendet. Das Ganze kann man in etwa drei Mal täglich wiederholen.

Was ist bei Wadenwickeln zu beachten?

Auch bei Hausmitteln wie Wadenwickel müssen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Zum einen sollte das Wasser wirklich lauwarm und nicht eiskalt sein. Das ist schon Erwachsenen unangenehm, für Kinder ist es sicherlich noch schlimmer. Außerdem sollte der Betroffene weder Frieren, noch kalte Hände oder Füße haben. Definitiv sollten Wadenwickel nicht bei Schüttelfrost angewendet werden!

Um eine Unterkühlung auszuschließen, wird daher empfohlen, das Fieber mit anderen Mitteln zu senken. Sonst würde man die Gesundheit des Betroffenen gefährden. Bei Säuglingen ist die Fläche des Unterschenkels im Vergleich zum ganzen Körper zu klein um Wadenwickel erfolgreich einzusetzen. Hier kann man als Alternative dem Babyein in lauwarmes  Wasser getränktes Hemdchen anziehen.