Gasheizung: Dank neuer Technik mehr Geld in der Haushaltskasse

Gasheizung: Dank neuer Technik mehr Geld in der Haushaltskasse

1. März 2019 0 Von admin

Die Stromkosten werden im Jahr 2019 höher liegen als im vergangenen Jahr. Der Grund: Die Stromanbieter werden ihre Preise für die Versorgung erhöhen. Aber nicht nur in Sachen Strom ist mit Mehrausgaben zu rechnen. Auch beim Gas sind steigende Kosten programmiert.

So ist hier im kommenden Jahr ebenso mit höheren Aufwendungen zu rechnen. Trotz dieser misslichen Lage können private Haushalte dennoch etwas tun. Zum einen lohnt es sich, das eigene Heizverhalten genauer zu betrachten. Andererseits können auch neue Geräte ein Gros der Ausgaben senken. Ein paar Gedanken an eine neue Heizanlage können sich langfristig also auszahlen.

Kosten senken mit neuem Heizgerät

Haushalte mit alten Heizgeräten wie Ölheizungen oder alten Thermen können von einer Erneuerung der Heizungsanlage nur profitieren – zumindest was die Kosten angeht. Einen ausführlichen Überblick über die einzelnen Heizvarianten und die damit verbundenen Ausgaben und Förderungsmöglichkeiten liefert eine Kostenübersicht von Thermondo. Demnach müssen Hausbesitzer etwa bei der Entscheidung für eine neue Gasheizung mit Kosten zwischen 4.000 und 8.000 Euro rechnen.

Gasheizung: Dank neuer Technik mehr Geld in der Haushaltskasse

Wer sich für die Modernisierung seiner alten Anlage entscheidet, kann mit einer Umstellung auf regenerative Energien neben dem Geldbeutel gleichzeitig auch die Umwelt entlasten. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Energiewende bis 2050 umzusetzen. Bis dahin soll die Nutzung fossiler Brennstoffe als Energielieferant vollständig abgeschafft sein. Dies ist zwar noch lange hin, wer jedoch umweltschonend heizen will, setzt schon heute auf Heizsysteme, die Solarmodule oder Fernwärme miteinschließen. Deutlich kostengünstiger in der Anschaffung sind derzeit jedoch Geräte, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden.

Smarthome: Ein Plus an Wohlfühlatmosphäre im eigenen Zuhause

Dank moderner Technik gibt es in Sachen Heizsysteme ganz andere Optionen als vor 10 oder 15 Jahren. Im Zuge der Digitalisierung lassen sich Heizungsanlagen inzwischen per App fernsteuern. So kann die Temperatur auf Distanz kontrolliert und abgesenkt werden, wenn man einmal nicht zu Hause ist und vergessen hat, die Heizung runterzustellen. Durch eine bessere Kontrolle lassen sich ebenfalls die Ausgaben des Haushaltes geringhalten. Darüber hinaus hat sich die Optik der Heizungen verändert. Waren es früher massive Geräte, die zum Teil als sehr unansehnliche Kästen daherkamen, lassen sich die Thermen optisch heute deutlich besser in das Gebäude bzw. in einzelne Räume integrieren.

Artikelfoto: Pixabay-1687928_USA-Reiseblogger
Grafik-Quelle: https://www.thermondo.de/info/rat/vergleich/kosten-neue-heizung/

Werbung