Fenster effektiv putzen

28. April 2009 Aus Von Linda

Meine Lieblingsbeschäftigung ist das Putzen der Fenster nun wirklich nicht, aber gemacht werden muss es ja. Denn kaum scheint die Sonne, fördert sie zu Tage, dass Fenster putzen dringend nötig ist.

Und das möglichst ohne Schlieren und Streifen, denn genau das ist doch das frustrierende am Fenster putzen. Hinterher ist zwar der Dreck runter, aber richtig klar ist die Scheibe trotzdem nicht, man kennt das ja.

So, nun sind die Scheiben wieder mal richtig verschmiert, z.B. durch Blütenpollen. Da entferne ich das Gröbste immer erstmal mit dem Besen, bevor ich mit dem Reiniger anfange.
Sind die Fenster aber durch Fett oder Abgase verschmutzt, nehme ich einen Eimer mit lauwarmen Wasser und schütte einen Schuss Essig oder Spiritus hinein und wische erstmal mit einem weichen Schwamm grob drüber.

Heißes Wasser verwende ich hingegen nie,aus dem ganz einfachen Grund, weil dann viele Reinigungsmittel ihre Wirkung verlieren.

Nun geht es an die eigentliche Reinigung, das Einseifen. Dazu nehme ich einen Schwamm und wische schlangenförmig über das Fenster, von oben nach unten, von Fensterecke zur Fensterecke. Erst innen, dann außen.

Anschließend entferne ich mit einem Gummiabzieher oder einem Fensterleder das überschüssige Wasser. Im letzten Reinigungsgang wische ich nur noch mit einem Microfasertuch die restliche Feuchtigkeit aus den Ecken, den Dichtungen und dem unteren Fensterrand.  Für große Fenster benutze ich ein verstellbares Spezialgerät – Teleskopstange -sie ist der ideale Helfer.

Leder ist besser als Zeitungspapier geeignet beim Fensterputzen

Tja, das mit den Nachpolieren, da scheiden sich unter den Hausfrauen die Geister, ob Zeitungspapier wirklich effektiver ist, als ein Ledertuch. Ich persönlich nehme lieber das Ledertuch, denn eine Zeitung hinterlässt Druckerschwärze, und das sieht man dem Fenster auch an.
Noch dazu hinterlässt sie hässliche Spuren auf Rahmen und Fensterbank. Da ich das ja nun natürlich nicht auf meinen mühsam geputzten Fenstern haben möchte, greife ich zum Fensterleder.

Nach dem Gebrauch des Fensterleders spüle ich nur noch in lauwarmen Salzwasser aus und schon ist es wieder wie neu und bereit für den nächsten Einsatz.