Eisfach abtauen leicht gemacht

11. September 2008 Aus Von Linda

Ich für meinen Teil wohne noch nicht besonders lange alleine und lerne nach und nach, was es bedeutet, einen eigenen Haushalt zu führen. Was noch gut in Erinnerung aus „Mutti-Zeiten“ geblieben ist, ist das regelmäßige Abtauen des Eisfaches in der Küche. Für diejenigen, die sich wie ich die Frage stellen, wie das funktioniert und warum man das eigentlich macht, hier die wichtigsten Informationen zu dem Thema.

Also, klären wir die Frage des Sinnes zuerst. Warum muss das olle Kühlfach denn überhaupt abgetaut werden? Man kanns doch auch lassen. Klar, kann man.
Die Luft enthält aber, wie allgemein bekannt, Wassermoleküle. Öffnet man den Gefrierschrank, kommen diese selbstverständlich hinein. Schließt man ihn, bleiben Luft und Wassermoleküle drin. Die Wassermoleküle gefrieren und schichten sich auf das bereits vorhandene Eis,  das nennt man „Kondenzeis“. Mit der Zeit wird das Eis folglich immer und immer dicker. Irgendwann hat man dann im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eisfach“ – und keinen Platz mehr für Lebensmittel. Des Weiteren befinden sich im Eis auch Bakterien.

Hier sollte mal schnellstens abgetaut werden.

Gut, wir wissen jetzt also, warum wir uns die Mühe machen sollten, gelegentlich mal das Fach abzutauen. Wie geht das nun? Zu allererst müssen die ganzen Lebensmittel erstmal raus. Man kann sie in eine Kühltasche stecken oder solange im Kühlschrank aufbewahren.
Am schnellsten geht das Abtauen, wenn man eine Schüssel mit sehr heißem Wasser ins Gefrierfach stellt. Die Dämpfe beschleunigen das Tauen. An den Rand des Fachs legt man ein Handtuch, das das rauslaufende Wasser aufsaugt. Dieses alle paar Minuten auswringen. Ist das Eis abgetaut, den Gefrierschrank nochmal auswischen und schon ist man fertig und kann wieder ein gutes Jahr warten, bis das nächste Mal Tauen fällig wird. 😉