Einwecken, einkochen, einmachen von Obst

16. Februar 2011 Aus Von Linda

Durch Einwecken, auch einkochen oder einmachen genannt, kann man Obst länger haltbar machen und hat immer selbstgemachtes Kompott als Nachtisch für die Gäste im Haus. Eine Anleitung zum Einwecken finden Sie bei uns.

Kennen Sie noch das schmackhafte Kompott, dass Omas gern aus dem Keller holen, wenn die Enkel einen fruchtigen Nachtisch nach dem Hauptgang verlangen? Äpfel, Kirschen, Pflaumen und Co. kann man wunderbar durch Einwecken konservieren und erhält eben dieses heißgeliebte Dessert. Bei uns erfahren Sie wie sie das mit ein wenig Mühe und ein paar Tricks nachmachen können. Bei uns geht’s ans Eingemachte!

Einwecken von Obst

Wer sich vorgenommen hat, selbst Obst einzuwecken, der sollte ein wenig Geduld und Muße mitbringen, denn ganz so einfach und schnell geht das nicht. Aber für den Aufwand bei der Zubereitung entschädigt garantiert der tolle Geschmack und der zusatzfreie Genuss des Kompotts. Hier weiß man wenigstens noch, was drin ist!

Einwecken – Was Sie benötigen

Zunächst einmal sollten Sie sich spezielle Einweckgläser mit den passenden Gummis und Klammern zulegen. Diese bekommen Sie entweder in einem gut sortierten Haushaltswarenladen oder aber ganz bestimmt in Internet. Zur Not tun es auch Marmeladengläser mit Schraubverschluss.

Weiterhin wird benötigt:

  • Einfülltrichter
  • Einmachtopf
  • Einkochthermometer (wenn im Topf keines verbaut ist)
  • frisches Obst
  • Zucker (auf 1 Liter Wasser etwa 400g Zucker)

Anleitung zum Einwecken

  1. Alle benötigten Gefäße mit heißem Wasser ordentlich sterilisieren! Sauberkeit und Reinigung sind das A&O beim Einwecken!
  2. Frische Früchte bzw. Obst waschen, eventuelle Druckstellen entfernen und ggf. klein schneiden.
  3. Eine Zuckerlösung aus 1 Liter Wasser und 400g Zucker herstellen. Löst sich der Zucker nicht gut im kalten Wasser, dann erhitzen Sie das Ganze etwas auf der Herdplatte.
  4. Früchte in die Gläser füllen. 2 cm zum oberen Rand Platz lassen.
  5. Zuckerwasser mit einem Trichter vorsichtig in die Gläser füllen. Vorsicht! Nicht daran vorbeigießen, sonst werden die Gläser verschmutzt und es besteht die Gefahr, dass sich bei der Lagerung Schimmel bildet.
  6. Nun den Einmachgummi auf den Rand legen, den Deckel aufsetzen und mit den Metallklammern fixieren.
  7. Stellen Sie anschließend die Gläser so in den Einkochtopf, dass sie sich nicht berühren. Füllen Sie den Topf mit Wasser (Zimmertemperatur) auf.
  8. Topf auf die Kochplatte stellen und das Ganze vorsichtig erhitzen. Achtung! Das Wasser darf nicht zu kochen beginnen! Benutzen Sie ein Einmachthermometer zur Überprüfung der Temperatur.
  9. Bei möglichst konstant 90 °C das Obst etwa 30 Minuten auf der Herdplatte stehen lassen.
  10. Anschließend die Gläser mit dem zum Kochtopf gehörigen Drahtkorb aus dem Topf heben und langsam abkühlen lassen. Dann können auch die Klammern von den Gläsern entfernt werden. Dank des Vakuums, dass sich beim Einkochen gebildet hat, sind die Früchte gut konserviert und das Glas bleibt verschlossen.
  11. Zur Lagerung bringen Sie die fertigen Einweckgläser aus der Küche am besten an einen kühlen, dunklen Ort, bestenfalls den Keller oder eine Abstellkammer.