Durchfall – was hilft?

12. Februar 2009 Aus Von Linda

Durchfall ist lästig. Wenn er vorübergehend auftritt, ist er aber in den meisten Fällen ungefährlich. Damit man wieder zu Kräften kommt, gibt es einige altbewährte Tipps.

Das Wichtigste ist, den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust auszugleichen. Viel Trinken – mindestens 2,5 Liter täglich – lautet also die Devise. Am besten eigenen sich Tees und Mineralwasser ohne Kohlensäure. Es empfiehlt sich auch ein spezielles Getränk aus 2,5 Gramm Speisesoda, 1,5 Gramm Kaliumchlorid, 3, 5 Gramm Kochsalz und 20 Gramm Traubenzucker auf 1 Liter Wasser zuzubereiten. Diese Zutaten sollten in keiner Hausapotheke fehlen.

Medizinische Säfte mit Apfelpektin binden schädigende Stoffe oder Keime. Auch Cola und schwarzer Tee wirken leicht stopfend. Unbedingt vermieden werden sollten blähende oder stark zitrushaltige Getränke. Bei Durchfällen ist Schonkost angesagt. Nach wie vor empfehlen sich Klassiker wie geriebener Apfel, Salzstangen und Zwieback.

Starke Durchfälle sollten medikamentös gestoppt werden. Loperamid hemmt die hyperaktive Darmmuskeltätigkeit. Diese Präparate sollten aber nicht länger als zwei Tage eingenommen werden, da es ansonsten zu einer Verstopfung kommen kann und die Erreger bei einer Infektion nicht mehr ausgeschieden werden können.
Gegen die unangenehmen Darmkrämpfe helfen auch pflanzliche Präparate, wie z.B. Tabletten oder Tropfen mit Uzarawurzelextrakt.

Falls sich die Beschwerden trotz Allem nach drei Tagen noch nicht gebessert haben, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

(Werbung)