Durch kleine Tricks Ordnung halten

Durch kleine Tricks Ordnung halten

19. April 2017 0 Von Linda

Wer kennt es nicht: Wenn man von der Arbeit kommt, ist man viel zu müde, um die Wohnung noch sauber zu machen. Das wird in der Regel auf das Wochenende verschoben. Ist dieses jedoch bereits verplant, bleibt die Wohnung unordentlich und ungeputzt. In der nächsten Woche beginnt das Spiel von neuem, sodass es irgendwann aussieht wie bei den sprichwörtlichen „Hempels unterm Sofa“. Mit einigen kleinen Tricks lässt sich das Chaos jedoch eindämmen, ja sogar vermeiden.

„Immer ein bisschen“ lautet die Devise

Dass nach einem langen Arbeitstag abends nicht mehr viel Zeit bleibt, die Wohnung auf Vordermann zu bringen, ist klar. Es muss ja auch nicht gleich ein Großputz sein, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist. Wer deshalb jeden Abend eine Kleinigkeit erledigt, zum Beispiel den Müll rausbringen, den Geschirrspüler ausräumen oder den Hausflur kehren, muss zu einem späteren Zeitpunkt weniger erledigen.

Wer nicht gerne putzt, kann sich diese lästigen Tätigkeiten aufteilen und sich Woche für Woche einen anderen Raum vornehmen. Putzmuffel sollten sich auf jeden Fall auch eine To-Do-Liste für jede Woche anfertigen. So wissen Sie stets, was in den nächsten Tagen ansteht und wie Sie sich ihre Zeit einteilen müssen. Darüber hinaus hat es eine motivierende Wirkung, täglich etwas von der Liste streichen zu können.

Wartezeiten sinnvoll nutzen

Die beste Freundin wollte schon vor einer halben Stunde hier sein und Sie zum Brunchen abholen? Während solcher Wartezeiten tun die meisten Menschen sowieso nichts Effektives. Warum also die Zeit nicht sinnvoll nutzen? Ein paar Teller lassen sich schnell in die Geschirrspülmaschine einräumen, T-Shirts noch eben zusammenlegen. Auf dem Weg nach draußen kann man außerdem noch den Müll mit hinausnehmen.

Körbe gegen das Chaos

Für Wohnungen mit zwei oder mehr Geschossen ist das Körbe-System eine prima Idee. An jedes Ende der Treppe wird dabei ein Korb gestellt. Dinge, die von oben nach unten müssen, werden in den einen Korb gelegt und umgekehrt. So finden alle Dinge an ihren Platz, ohne dass die Bewohner ständig Treppen steigen müssen. Wenn Sie darauf achten, können Sie außerdem immer Dinge von einem Raum zum anderen mitnehmen. Dies verhindert, dass sich zu viel Unordnung ansammelt.

Darüber hinaus sind Möbel mit vielen Schubladen, wie sie unter anderem dieser Online-Fachhandel anbietet, ein probates Mittel gegen Unordnung. Jede Schublade sollte dabei ihre eigene Funktion bekommen, wird etwas aus der Schublade entnommen, wird es nach der Verwendung direkt zurückgelegt.

Multitasking für die Sauberkeit

Wer multitaskingfähig ist, ist im Vorteil. Das gilt wohl für jeden Bereich des Lebens, besonders aber auch für die Sauberkeit und Ordnung im Haushalt. Während das Nudelwasser aufkocht, kann die Küche gekehrt werden, solange die Lasagne im Ofen gart, kann der Herd saubergemacht werden. Dieses Prinzip lässt sich problemlos auf jeden Bereich des Haushalts anwenden. Warum nicht mal während der Lieblingsserie das Bügelbrett aufbauen?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Kleine Dinge sollten sofort erledigt werden. Denn wer Aufgaben immer nur aufschiebt, sieht sich irgendwann einer ganzen Flut von nicht erledigten Tätigkeiten gegenüber. Deshalb sollte der Herd sofort nach dem Kochen geputzt oder die Arbeitsfläche nach dem Backen gesäubert werden. Wer darüber hinaus seine Wohnung ausmisten möchte, sollte sich diesen Artikel zu Herzen nehmen.

Bildquelle: Thinkstock, 186538982, iStock, AnikaSalsera

Werbung