Brownies backen – Schokolade mal anders

15. Juli 2010 Aus Von Linda

Brownies backen – Brownies sind auch in Deutschland mittlerweile fest im Speiseplan verankert. Die Coffee-Shop-Kultur ist schuld, denn nur durch den entstandenen Boom, haben sich Kuchenarten wie Brownies bei uns etabliert. Doch Brownies selbst zu backen ist auch keine schwere Aufgabe, so besteht die Möglichkeit auch einmal die eigenen Gäste zu beglücken.

Brownies sind flache, eckige Schokoladenkuchenstücke, die sich im Geschmack jedoch erheblich von einem normalen Kuchen unterscheiden. Die Konsistenz ist eher saftig, fast klebrig und nicht so trocken, wie bei einem normalen Kastenkuchen. Ursprünglich kommen Brownies aus Südamerika. Man vermutet die Idee zu den Brownies war ein Unfall eines Kochs, der das Backpulver in seinem Kuchen vergessen hat, schon 1897 wurde das erste Rezept veröffentlicht.

Brownies backen – Das Originalrezept

Das klassische Rezept kann in viele Geschmacksrichtungen verändert und verfeinert werden. So gibt es Brownies mit extra Schokolade, Kirschen oder anderem Obst, Nüssen, Kaffee und weißer Schokolade. Eigentlich sind der Kreativität und dem individuellem Geschmack hier keine Grenzen gesetzt. Oftmals werden die kleinen Schokobrownies, die auch Boston Brownies genannt werden, am Ende mit einer Schokoladenglasur versehen.

Zutaten für 20 Stück:

  • 175 g Zucker
  • 125 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Mehl
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • ¼ L Milch
  • Backpulver

—->nach Belieben zum Beispiel 100 g Walnüsse

Brownies backen – Schritt für Schritt

Die Umsetzung des Rezepts ist relativ einfach und nimmt nicht viel Zeit in Anspruch.

  1. Die Zartbitterschokolade wird mit der Butter in einen Rührbehälter gegeben, der in ein Wasserbad gehalten wird. Nun soll der Inhalt ganz langsam schmelzen ohne zu klumpen. Ganz wichtig: das Wasserbad darf nicht zu heißt sein. Der Backofen kann währenddessen schon auf 200 Grad Umluft vorgeheizt werden.
  2. Nun fettet man eine Brownieform oder aber eine eckige Auflaufform ein, die anschließend mit Mehl bestäubt wird, sodass man die kleinen Kuchen nachher gut herauslösen kann.
  3. Die Schokoladen-Butter-Mischung wird erst einmal zur Seite gestellt, sofern sie glatt und seidig gerührt ist. Nun nimmt man die Eier, den Vanillezucker und den Zucker und rührt die Masse mit einem Rührgerät cremig. Nun wird noch die Schokolade und das Mehl hinzugegeben und alles miteinander zu einer schönen Masse ohne Klumpen vermengt.
  4. Anschließend kann man ganz nach Geschmack Früchte, Walnüsse, Schokoladenstücke oder Ähnliches hinzufügen. Der Teig wird nun in die Form gegossen und ca. 25-30 Minuten lang gebacken. Ein kleiner Stichtest vor dem Herausnehmen ist immer von Vorteil. Wenn der Kuchen draußen abgekühlt ist, kann man die Stücke mit einem Messer in die altbewährte eckige Form schneiden.

Weitere Rezepte findet man auf dieser Homepage.