Bilder richtig aufhängen – das gilt es zu beachten

Bilder richtig aufhängen – das gilt es zu beachten

19. Juli 2013 Aus Von Linda

Hammer, Akkuschrauber und SchraubenDie Wandgestaltung hat großen Einfluss auf die Wirkung eines Raums. Umso wichtiger ist es daher, Bilder so zu wählen und aufzuhängen, dass sie sich optimal in den Raum fügen. Lesen Sie hilfreiche Tipps zur Motivwahl sowie zum Thema Triptychons, Petersburger Hängung und Co.

Wandgestaltung mit persönlicher Note

Bei der Auswahl der Bilder, mit denen Sie Ihre Wand verschönern möchten, sollten Sie nicht allein auf fertige Motive aus dem Handel zurückgreifen. Stattdessen erhält der Raum eine persönliche Note, wenn Sie eigene Fotos als Wand-Deko verwenden. In Frage kommen zum Beispiel Familienfotos, aber auch Fotos mit langer Belichtung, die immer für bewundernde Blicken sorgen. Sie können beispielsweise ein schönes Foto als Poster drucken lassen und mit einem dekorativen Rahmen versehen. So können Sie das Poster aufhängen, ohne Klebestreifen oder Heftzwecken zu benutzen, was das Poster an den Ecken beschädigen könnte. Viele Fotoläden bieten ihren Kunden zudem an, aus eigenen Fotos ein Triptychon anzufertigen. Bei einem Triptychon wird das Motiv auf drei gleich- oder verschieden große Elemente verteilt, was optisch für tolle Effekte sorgt. Sie sollten beim Aufhängen jedoch darauf achten, dass die Abstände zwischen den Bildteilen nicht zu groß sind, da das Bild sonst seinen natürlichen Zusammenhang verliert.

Die richtige Hängung

Wenn Sie die Bilder und Rahmen für die Gestaltung Ihrer Wand ausgewählt haben, müssen Sie sich noch für eine Hängung entscheiden. In Frage kommt beispielsweise die beliebte Petersburger Hängung: Die Bilder werden hier dicht an dicht an der Wand angeordnet. Zwar können Sie unterschiedliche Formate und Rahmen benutzen, jedoch wirkt diese Art der Hängung am besten, wenn ähnliche Bilderrahmen und Formate gewählt werden. Anders sieht das bei einer Hängung „Inside the Lines“ aus. Hier entscheiden Sie sich ganz einfach für eine geometrische Form, beispielsweise einen Kreis oder ein Dreieck, und ordnen dann sämtliche Bilder innerhalb einer gedachten Linie an. Experimentierfreudige kommen bei dieser Art der Hängung besonders auf ihre Kosten.

Unzählige Möglichkeiten

Die Möglichkeiten der Wandgestaltung sind äußerst vielfältig. Die Motivauswahl ist riesig: von Urlaubs-oder Familienfotos über Landschaftsmotive bis hin zu selbstgemachten Kunstwerken- Ihren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Aber auch die verschiedenen Arten der Hängung müssen bei der Wanddekoration mit bedacht werden, um die Bilder ins rechte Licht zu rücken.

Artikelbild stammt von: stormpic – Fotolia