Adventskranz binden: So geht’s

20. Oktober 2011 Aus Von Linda

Selbst einen Adventskranz binden zu können beschert uns nicht nur eine schöne und individuelle Dekoration für das eigene Heim, sondern auch den entscheidenden Vorteil, nicht mehr auf das Angebot im Handel angewiesen zu sein, das in den letzten Jahren merklich abgenommen hat.

Wer einen Adventskranz binden möchte, braucht dazu nur etwas Geduld, reichlich Tannengrün und ein paar zusätzliche Bastelzutaten. Daher ist diese Sitte, die zum Ende des letzten Jahrhunderts ein wenig in Vergessenheit geraten war, nun langsam aber sicher wieder auf dem Vormarsch. Vom einfachen grünen Kranz bis hin zur kunstvollen Dekoration inklusive Halterung für die vier Adventskerzen kann man sich im Schwierigkeitsgrad mit der Zeit deutlich steigern. Doch fangen wir erst einmal bescheiden an.

Einen Adventskranz binden: Die Vorbereitung

Für einen schlichten grünen Kranz braucht man lediglich ausreichend Tannenzweige, am besten von der Nordmanntanne, da diese weniger schnell nadelt und sich der Kranz so bis Weihnachten hält; außerdem einen Ring zum Beispiel aus Stroh oder Styropor, wie sie in jedem Bastelladen oder Baumarkt zu finden sind; dunkelgrünes Krepp-Papier und Bastel- oder Blumendraht. Wer darüber hinaus seinen Adventskranz verzieren möchte, braucht das entsprechende Material wie Tannenzapfen, kleine Figuren oder Pilze aus Kunststoff oder Holz, Goldsterne, bunte Bänder oder Schleifen.

Zunächst wird der Stroh- beziehungsweise Styropor-Ring mit einer Lage des grünen Krepp-Papiers umwickelt. Dies ist vor allem eine Vorsichtsmaßnahme für den Fall, dass beim späteren Binden Lücken zwischen den Zweigen entstehen. Damit hier nicht der bloße Ring durchschimmert und damit das Gesamtbild ruiniert, ist dieser Schritt der Vorbereitung vor allem für Anfänger zu empfehlen. Wer sein Handwerk versteht, kann aber auf diesen Trick und letztlich sogar auf den Ring selbst verzichten.

Selber einen Adventskranz binden und dekorieren

Dann wird das Ende des Basteldrahtes einmal um den Ring geschlungen und festgebunden, damit der Draht während des Bastelns nicht wegrutscht. Die Tannenzweige werden gegebenenfalls auch etwa 20 Zentimeter Länge zurecht geschnitten und dann einzeln an ihrem unteren Ende an den Ring gebunden. Ringsum sollen die Zweige den Ring bedecken, und jede neue Schicht wird überlappend, wie die Ziegel auf dem Hausdach, aufgelegt. Zum Schluss ist es wichtig, auch die letzten Zweige so zu arrangieren, dass keine Lücke entsteht, wo man angefangen beziehungsweise geendet hat.

Diese Grundform kann man nach Belieben variieren. Kleine Weihnachtsbaumkugeln, Figuren oder Tannenzapfen versieht man am besten ebenfalls mit einem Stück Draht am Ende, so dass man sie einfach mit den Zweigen zusammen in den Kranz einarbeiten kann. Man kann sie jedoch auch nachträglich mit Draht in den Kranz stecken oder mit bunten Bändern oder Heißkleber befestigen. Kerzen setzt man am besten in die Mitte des Kranzes oder mit Hilfe von speziellen metallenen Kerzenhaltern zum Aufstecken direkt auf die Zweige. Fertig ist der selbst gebundene Adventskranz.